Bessere Ausstattung

Samsung bringt neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt

Zum Start ins neue Jahr präsentiert Samsung zwei neue Mitglieder der Galaxy-Familie. Das Galaxy A5 (l) und das Galaxy A3 bieten als neue Modelle der Galaxy A-Serie Gehäuse aus Glas und Metall und hochwertige Kameratechnologie. Foto: Samsung

Der südkoreanische Elektronikhersteller Samsung hat zwei neue Smartphones herausgegeben. Die beiden Modelle überzeugen vor allem durch eine gehobene Funktionalität, die sich beispielsweise an der Kamera bemerkbar macht.

Berlin/Schwalbach (dpa) - Samsung startet mit zwei neuen Smartphone-Modellen der Mittelklasse ins neue Jahr und stärkt sich damit gegen die wachsende Konkurrenz vor allem aus China.

Die beiden Geräte Galaxy A3 und A5 mit 5,2 und 4,7 Zoll Display sind die ersten neuen Smartphones des südkoreanischen Konzerns nach dessen Debakel mit dem Flaggschiff Galaxy Note 7. Mit dem Top-Modell hatte Samsung einen herben Rückschlag erlitten. Unmittelbar vor dem Verkaufsstart in Deutschland zur IFA in Berlin hatte der südkoreanische Hersteller die Geräte weltweit wegen Explosionsgefahr bei den eingebauten Akkus vom Markt nehmen müssen, inzwischen ist die Produktion komplett eingestellt.

Die neuen Modelle Galaxy A3 und A5 sollen Funktionen und Ausstattung bieten, die bisher nur High-end-Smartphones ausgezeichnet hätten, teilte Samsung mit. So verfügt das Top-Gerät A5 sowohl an der Vorder- als auch auf der Rückseite über eine Kamera mit 16 Megapixel Auflösung. Auch Spritzwasserschutz und Fingerabdrucksensor gehören zur Ausstattung.

Samsung gilt als Marktführer bei Smartphones. Das Galaxy Note 7 sollte dem umsatzstärkeren Rivalen Apple und dessen iPhone Konkurrenz machen. Mit seinen Mittelklasse-Geräten dürfte sich Samsung aber vor allem auch gegen die neuen starken Herausforderer aus China wappnen, die mit vergleichsweise günstigen Geräten den Massenmarkt adressieren. Vor allem Neueinsteiger im Markt profitieren davon, dass die meisten Funktionen hochwertiger Smartphones heute Allgemeingut sind und keine aufwendigen Entwicklungskosten mehr dafür anfallen.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser