Weil er Urlaubsfotos machen wollte

Kleiner Fehler eines Rom-Touristen könnte ihn 113.000 Euro kosten!

+
Das Kolosseum in Rom ist eines der touristischen Highlights. 

Rom - Ein französischer Tourist wollte lediglich ein paar schöne Bilder vom Kolosseum machen - das könnte ihn nun teuer zu stehen kommen. Im schlimmsten Fall muss er 113.000 Euro berappen:

Rom, die ewige Stadt: Kein Wunder also, dass Touristen zu Scharen die antiken Sehenswürdigkeiten, wie das Kolosseum oder das Forum Romanum aufsuchen. Um auch den Daheimgebliebenen diese wunderschönen Orte zeigen zu können und sich noch lange an die eindrucksvollen Bauwerke erinnern zu können, knipst wohl jeder das ein oder andere Bild. 

Dieser kleine Fehler könnte 113.000 Euro kosten

Doch einen französischen Touristen könnten seine Bilder nun teuer zu stehen kommen! Wie die Reise-Seite Travelbook berichtet, wurde er am Donnerstag festgenommen - kurz nachdem seine Drohne am Boden landete. Mit dieser wollte er das Kolosseum von oben filmen. Die technische Spielerei wird ihn im schlimmsten Fall bis zu 113.000 Euro kosten. Ein italienischer Soldat hatte ihn bei der Benutzung der Drohne bemerkt. 

Verordnung zum privaten Drohnen-Gebrauch

Denn die italienische Luftfahrtbehörde ENAC schreibt vor, dass unbemannte Fluggeräte schreibt unter anderem vor, dass private Drohnen nur außerhalb von bewohnten Gebieten fliegen dürfen.

Wie teuer die Aktion den 31-Jährigen am Ende zu stehen kommt, ist allerdings bislang noch nicht klar.

bp

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser