Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Revolution und Mauerfall

Webseite erzählt von der Wende

Der Revolution auf der Spur: Die Webseite der Havemann-Gesellschaft stellt in diesem Zusammenhang wichtige Orte in Berlin vor. Screenshot: revolution89.de Foto: revolution89.de
+
Der Revolution auf der Spur: Die Webseite der Havemann-Gesellschaft stellt in diesem Zusammenhang wichtige Orte in Berlin vor.

Berlin - Der Mauerfall und seine Geschichte, damit beschäftigt sich unter anderem die Seite «Revolution und Mauerfall». Dort kann man alles nachlesen von A wie Alexanderplatz bis Z wie Zionskirche.

Von den Anfängen des Protestes über den Mauerfall bis hin zur deutschen Einheit: Auf der Webseite «Revolution und Mauerfall» findet sich eine umfassende Darstellung der friedlichen Revolution von 1989 und dem Weg dorthin.

Neben den Modulen Aufbruch, Revolution und Einheit beleuchtet die Robert-Havemann-Gesellschaft, die als politischer Bildungsverein und Archiv der DDR-Opposition hinter dem Projekt steht, auch die Revolutionsorte von A wie Alexanderplatz bis Z wie Zionskirche und stellt unter der Rubrik Gesichter wichtige Protagonisten des Umbruchs mit Biografien vor.

Auf der Seite wird auch das Konzept der korrespondierenden, gleichnamigen Open-Air-Ausstellung zu Vorgeschichte, Verlauf und Folgen der einzigen geglückten deutschen Revolution erklärt. Die Dauerausstellung wird am 17. Juni im Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg eröffnet, die am 15. Januar 1990 von Tausenden Demonstranten besetzt worden war. Dort werden dann insgesamt mehr als 700 Zeitdokumente zu sehen und zu hören sein, darunter historische Fotos, Original-Flugblätter, Fernsehbilder und Stimmen von Zeitzeugen. Auch der Blog zur Ausstellung findet sich auf der Webseite. Alle Inhalte sind neben Deutsch auch auf Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch und Russisch verfügbar.

dpa

Kommentare