Rdio.com: Musikstreamingdienst stellt Betrieb ein

+
Gehört bald dem Internetradio-Betreiber Pandora: der Musikstreamingdienst Rdio.com. Foto: Selin Verger

Keine Neu-Registrierung mehr möglich: Rdio.com ist zahlungsunfähig. Teile des Musikstreamingdienstes sollen nun von dem Internetradio-Betreiber Pandora übernommen werden.

Berlin (dpa/tmn) - Der insolvente Musikstreamingdienst Rdio.com stellt nach und nach seinen Betrieb ein. Ab sofort sind keine Registrierungen von Neukunden mehr möglich, wie das Unternehmen mitteilt.

Bestands-Abo-Kunden können den Dienst für den letzten bezahlten Monat noch nutzen, werden dann aber automatisch auf die kostenlose, werbefinanzierte Free-Variante umgestellt.

Die verbliebenen Nutzer sollen rechtzeitig per E-Mail informiert werden, wann Rdio.com den Dienst endgültig einstellt, und wie sie vorher ihre Nutzerdaten wie Playlists oder Favoriten exportieren können.

Vor einer Woche hatte der Internetradio-Betreiber Pandora die Übernahme bestimmter Unternehmensbereiche von Rdio.com angekündigt, darunter Technologie und Design.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser