Vor US-Gericht

Oracle setzt sich gegen Google durch

New York - Der Software-Hersteller Oracle hat sich in einem Urheberrechtsstreit um seine Programmiersprache Java gegen den Internetkonzern Google behauptet.

Google habe Oracles Urheberrechte verletzt, indem es Teile von Java für sein Handy-Betriebssystem Android verwendet habe, urteilte ein US-Berufungsgericht am Freitag und folgte damit der Argumentation von Oracle. Das Gericht hob ein Urteil der Vorinstanz auf. Oracle hatte Google im Jahr 2012 auf mehrere Milliarden Dollar Schadenersatz verklagt.

Oracle wirft Google vor, mit seinem Betriebssystem mehrere Patente des Software-Herstellers zu verletzen. Dem Android-System liegt die Programmiersprache Java zugrunde, die von der Firma Sun Microsystems entwickelten wurde. Oracle kaufte Sun 2009 für mehr als sieben Milliarden Dollar (5,1 Milliarden Euro) und machte danach die Rechte geltend.

Die Branche im Silicon Valley verfolgt den Prozess mit großem Interesse und befürchtet, dass eine Ausweitung von Urheberrechten künftig Innovationen ausbremsen könnten. Der Fall geht nun an die Vorgängerinstanz zurück.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser