iCal-App von Apple

Nicht auf unbekannte Kalender-Einladungen in iCal reagieren

+
Wer mit dem Apples iCal-App arbeitet, sollte bei unbekannten Einladungen vorsichtig sein. Foto: Joel Carrett/Symbolbild

Vorsicht Einladung: Auf Kalenderhinweise in Apples iCal-App sollte man nicht reflexartig reagieren. Denn auch Spam-Einladungen tummeln sich darunter.

Berlin (dpa/tmn) - Auf dubiose Kalendereinladungen in Apples iCal-App reagiert man am besten gar nicht. Nutzer in Apples Support-Foren klagen in letzter Zeit verstärkt über Spam-Einladungen von unbekannten Absendern über die Kalender-App.

Wie bei Spam per E-Mail gilt auch hier die Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik: Wer reagiert, teilt damit den Absendern nur mit, dass die genutzte Adresse aktiv ist. Die Folge: Noch mehr Spam oder schlimmstenfalls Hackerangriffe auf die Apple-ID, die mit dem Kalender verknüpft ist.

Nutzer sollten die Nachrichten deswegen am besten komplett ignorieren, da iCal sonst nur die Möglichkeit zum Akzeptieren, Ablehnen oder einer "Vielleicht"-Zusage gibt. So erhalten Absender in jedem Fall eine Reaktion. Eine Möglichkeit zum direkten Löschen solcher Anfragen gibt es aktuell nicht.

Als zusätzlichen Schutz vor Hackern lässt sich Apple-ID per Zweifaktor-Authentifizierung sichern. Dann ist eine Anmeldung erst möglich, nachdem zusätzlich zu Nutzername und Passwort ein Sicherheitscode eingegeben wurde. Er kann zum Beispiel per SMS empfangen werden. Die Zweifaktor-Authentifizierung können Nutzer in den Einstellungen des iCloud-Kontos aktivieren.

Das BSI zum Thema SPAM

Eintrag im Apple-Supportforum (Englisch)

Zweifaktor-Authentifizierung für die Apple-ID aktivieren

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser