+++ Eilmeldung +++

Bei Großrazzia

Sechs mutmaßliche IS-Mitglieder in mehreren Bundesländern festgenommen

Sechs mutmaßliche IS-Mitglieder in mehreren Bundesländern festgenommen

Neues Flaggschiff: Sonys Xperia Z3+ kommt im Juli

+
Die Hauptkamera des Xperia Z3+ filmt Videos in 4K-Auflösung. Foto: Sony

Der Nachfolger des Xperia Z3 wird nicht Z4, sondern Z3+ heißen. Die Japaner haben ihr Flaggschiff sanft überarbeitet und schicken es nun mit mehr Speicher und einer Selfie-Kamera ins Rennen gegen iPhone, Galaxy S6 oder HTC One M9.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kleine Namensverwirrung bei Sony Mobile: Der Nachfolger des Xperia Z3 wird in Europa Anfang Juli als Z3+ in den Handel kommen. Dabei handelt es sich um das gleiche Telefon, das die Japaner vor nicht allzu langer Zeit noch als Xperia Z4 für den asiatischen Markt vorgestellt haben.

Eine komplette Neuentwicklung scheint das wasserfeste Smartphone allerdings nicht zu sein. Rein optisch sieht es dem Vorgänger aus der Distanz zum Verwechseln ähnlich. Auch Displaygröße und Auflösung (Full-HD mit 5,2 Zoll Diagonale) sind unverändert. Allerdings ist das Gerät etwas dünner und leichter geworden und misst nun nur noch 6,9 Millimeter in der Tiefe bei 144 Gramm Gewicht. Das teils lästige Öffnen von Abdeckungen zum Anschluss des Ladesteckers ist mit dem neuen Modell Geschichte: Der USB-Anschluss liegt nun frei, ist aber trotzdem gegen eindringendes Wasser abgedichtet.

Auch im Inneren gibt es einige Neuigkeiten. Wie beim Vorgänger hat die Kamera eine Auflösung von 20,7 Megapixeln, 4K-Videofunktion und 25-Millimeter-Weitwinkellinse. Allerdings wurde die Frontkamera selfietauglich gemacht. Sie löst nun fünf Megapixel auf und verfügt über eine Bildstabilisierung und eine Weitwinkellinse. Weiter kommen ein 64-Bit-Prozessor mit acht Kernen, 32 Gigabyte (GB) Speicher und 3 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz. Der nun etwas kleinere Akku (2900 statt 3200 Milliamperestunden Kapazität) verfügt über eine Schnellladefunktion. Der Preis soll nach Unternehmensangaben bei rund 700 Euro liegen.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser