Besser Organisieren

Neue App To-Do: Microsoft läutet Ende von Wunderlist ein

To-Do-Nutzer können Listen für verschiedene Bereiche des Lebens erstellen, zum Beispiel für die Arbeit. Foto: Office-Blog/dpa

"Es gibt immer was zu tun." Das wissen nicht nur Baumarkt-Besucher. Schule, Job oder Haushalt - oft müssen viele Dinge unter einen Hut gebracht werden. Dabei will eine App mit verschiedenen Funktionen helfen - To-Do von Microsoft.

München (dpa/tmn) - Aus Wunderlist wird demnächst To-Do. Knapp zwei Jahre nach der Übernahme des Berliner Start-Ups 6 Wunderkinder und der App Wunderlist hat Microsoft seine eigene Version der Organisations-App vorgestellt.

To-Do soll Nutzern die Organisation von Aufgaben, Erinnerungen und Listen erleichtern und eng mit Microsofts Outlook und Office 365 zusammenarbeiten. Datentransfer und -speicherung finden laut Microsoft verschlüsselt statt.

To-Do ist als Vorschau mit eingeschränkten Funktionen für iOS, Android, Windows und als Web-Version verfügbar. Die Veröffentlichung ist gleichzeitig der Anfang vom Ende der beliebten Wunderlist-App. Sobald alle Funktionen in To-Do integriert sind, soll sie laut Microsoft eingestellt werden.

Ori Artman im Office-Blog (Englisch)

To-Do für iOS

To-Do für Android

To-Do für Windows

To-Do Webversion

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser