Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bald weltweit gleiches Programm?

Netflix-Chef überrascht mit Zukunftsprognose

Reed Hastings.
+
Netflix-Chef Reed Hastings.

München - Der Streaming-Dienst Netflix hat jüngst angekündigt, auf einen Schlag den Start in 130 weiteren Ländern zu starten - China fehlt als großer Markt. Wie Netflix-Chef Reed Hastings (55) die Zukunft sieht, überrascht.

Herr Hastings, wären Sie jetzt als weltweiter Dienst auch an neuen Inhalten wie großen Sportevents interessiert, die ein globales Publikum anziehen?

Reed Hastings: Nein, nein, wir bleiben bei Filmen und TV-Serien. Der große Unterschied ist: Früher ging es darum, Hollywood-Produktionen in die Welt zu bringen. Jetzt werden wir in verschiedenen Ländern drehen - und dann global senden.

Wechselt die Macht im Fernseh-Geschäft von TV-Sendern in einzelnen Ländern zu wenigen globalen Streaming-Diensten wie Netflix oder Amazon?

Reed Hastings: Wir sind eine Ergänzung. Die lokalen TV-Sender werden weiterhin regionale Inhalte anbieten. Wir können nicht französischer sein als etwa Canal+. Aber wir werden zum Beispiel besser darin sein, Sendungen aus den USA weltweit zu verbreiten. In Frankreich zeigen wir dann Animé aus Japan, Science-Fiction aus Brasilien, Sendungen aus Polen und Amerika. Aber nur eine französische Serie. Für lokale Sender bleibt also genug Platz. Wir müssen nicht den gesamten TV-Konsum auf uns ziehen. Uns reichen ein paar Stunden pro Woche, das genügt, damit die Leute zufrieden sind für zehn Euro im Monat.

Kurz nach dem weltweiten Ausbau kündigten Sie an, dass Nutzer bald nur noch das Netflix-Programm aus ihren eigenen Ländern sehen können und Tricks wie VPN-Verbindungen zum Beispiel zur US-Version blockiert werden. Warum jetzt auf einmal?

Reed Hastings: Die Studios verlangen das. Sie haben dafür neue Technologien entwickelt und wir wollten vorwarnen, dass das kommt. Der Zeitpunkt hat nicht direkt mit dem globalen Ausbau zu tun.

Die EU-Kommission will aber solches sogenanntes Geoblocking einschränken, damit Nutzer überall in Europa Zugang zu den im eigenen Land bezahlten Inhalten haben. Wie werden Sie sich dann anpassen?

Reed Hastings: Für die meisten Sendungen in unserem Angebot in Europa haben wir bereits weltweite Rechte. Unser Ziel ist, dass Netflix überall auf der Welt gleich aussieht.

Wie lange wird es dauern, bis es dazu kommt?

Reed Hastings: Fünf bis zehn Jahre. Bei neuen Sendungen sichern wir uns in der Regel gleich die weltweiten Rechte.

Das könnte Sie als Netflix-Kunde auch interessieren:

  • Die Aufsehen erregende Netflix-Doku "Making a Murderer" erzählt die wahre Geschichte des Amerikaners Steven Avery. Er saß zu Unrecht 18 Jahre im Gefängnis. Viele reden darüber, denn das Zuschauen tut weh. 
  • Streaming-Dienste boomen. Doch irgendwann ist die Luft raus und alles Sehenswerte wurde schon geguckt. Zumindest, wenn man die geheimen Netflix-Kategorien noch nicht kennt. So finden Sie diese.

dpa

Kommentare