"Wirklich unglaubliche Weihnachtsgeschichte"

Mann (87) kauft Nachbarstochter Geschenke für 14 Jahre - dann stirbt er

+
Eigentlich wollte Ken 100 Jahre alt werden, um die kleine Cadi aufwachsen zu sehen. 
  • schließen

Mit einer unglaublich schönen Geste hat ein 87-Jähriger aus Wales nicht nur seine Nachbarn zu Tränen gerührt. Der Mann kaufte vor seinem Tod zahlreiche Weihnachtsgeschenke für die zweijährige Nachbarstochter. Sein eigentlicher Wunsch ging jedoch nicht in Erfüllung.

Als die Tochter des verstorbenen Nachbarn Ken im Oktober mit einer Tüte vor seiner Tür stand, hielt Owen Williams diese zuerst für einen Müllsack, den er für sie entsorgen sollte. Doch tatsächlich hatte sie eine süße Überraschung für deren Tochter im Gepäck: "Das sind Geschenke für Cadi für die nächsten Weihnachten - sie sind ziemlich schwer", wie der amerikanische Fernsehsender "CNN" den in der Nähe von Cardiff wohnenden Williams zitiert.

"Es war wie eine Tasche von Mary Poppins"

Mit einem Kloß im Hals berichtete er über einen Video-Chat-Dienst seiner Frau und seiner Schwiegermutter in Irland von der liebevollen Überraschung seines verstorbenen Nachbarn. Als er die Tasche mit den Geschenken auf die Küchenfläche legte und ihnen zeigte, waren alle drei zu Tränen gerührt. "Es war wie eine Tasche von Mary Poppins, die Geschenke wurden immer mehr. Es ist eine wirklich unglaubliche Weihnachtsgeschichte", erzählt Williams.

Williams, dessen Twitter-Post der Geschichte viral gegangen ist, sagte, Ken sei 83 Jahre alt gewesen, als sie vor zwei Jahren neben ihm eingezogen waren. Bei ihrem ersten Treffen stand der alte Mann gerade auf einer Leiter. Er stieg herunter und gab dem Hund der jungen Familie, als eine der ersten guten Taten, Schokoladenplätzchen. Der Hund habe sich seitdem in den alten Nachbarn verliebt, zitiert "CNN" Williams.

Ken wollte 100 Jahre alt werden und Cadi aufwachsen sehen

Eines der Geschenke für die zweijährige Tochter Cadi hat die Familie bereits geöffnet. Es enthielt ein Kinderbuch. "Wir können sagen, dass es ein paar Bücher gibt, drei oder vier Plüschtiere, vielleicht auch Duplo", so Williams über die 13 weiteren Geschenke.  Uneinigkeit herrscht derzeit in der Familie darüber, wann der richtige Zeitpunkt zum Auspacken der restlichen Geschenke ist. "Einige Spielzeuge könnten für ihr Alter ungeeignet sein. Wir können doch zum Beispiel einer 15-Jährigen kein Duplo schenken", so Williams.

Der verstorbene Nachbar, kann auf ein bewegtes Leben zurückblicken: Er war unter anderem Bergungstaucher und Seemann, in seiner Freizeit sprang er gerne Fallschirm. Als einer seiner letzten Lebenswünsche hoffte er, dass er 100 Jahre alt werden würde und so Cadi aufwachsen sehen könnte, wie der englische "Sun" schreibt. Zwar ging ihm sein Traum nicht in Erfüllung, mit seinen Weihnachtsgeschenken wird er der kleinen Cadi künftig jedoch noch viel Freude bereiten. 

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT