Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leroy Sané versaut Tippschein mit seinem Tor

Mit zwei Euro Einsatz satte 34.200 Euro gewonnen - beinahe!

Düsseldorf - "Du schuldest mir 34.200 Euro", schrieb Mustafa Celik auf Twitter an den deutschen Nationalspieler Leroy Sané. Dazu postete er ein Foto von einem Tippschein.

Es hätte der größte Glückstag für den Düsseldorfer werden können. Genau zwei Euro setzte der Zocker über Tipico auf einen 4:2-Sieg von Atlético Madrid und einem 4:3-Sieg von Manchester City in der Champions League. 

Zwischenzeitlich sah es am Dienstagabend tatsächlich so aus, als würde Celik ein kleines Vermögen gewinnen. In der 77. fiel das 4:3 für Manchester. Jetzt fehlte nur noch ein vierter Treffer der Madrilenen, der tatsächlich in der 86. Minute in Leverkusen fiel.  

Ein Tor zu viel

Doch es gab auch noch die 82. Spielminute in Manchester: In dieser schoss Sané das fünfte Tor der Engländer! Und damit war der Tippschein nichts mehr wert. 

Leroy Sané jubelt über den Sieg von Manchester City.

Der Wettschein wird ein Netz-Hit

Bevor er in den Papiermüll landete, machte der Tippspieler aus NRW aber noch ein Foto und postete es auf Twitter: "Du schuldest mir 34.200 Euro" schrieb er an Sané gerichtet. Schnell machte der Wettschein am Mittwoch die Runde, auch über WhatsApp-Verteiler wurde er verschickt. 

Torschütze Sané antwortete nun ebenfalls über den Kurznachrichtendienst: "Ich hab es in der Zeitung gelesen. Sorry dafür, armer Kerl!"

Der Wettanbieter Bet-at-Home Sportwetten hat mittlerweile auf Presseanfragen die Echtheit des Wettscheins bestätigt. 

Rubriklistenbild: © pa/Twitter

Kommentare