Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Glücksmoment nach sechs Jahren

Dieser Facebook-Post rührt ganz Österreich: "Ich konnte es gar nicht glauben"

+
  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Leoben - Man kann von Social-Media-Kanälen halten was man möchte, aber in diesem Fall verhalfen sie einem Vater und seiner Tochter zu einem großen Glücksmoment.

Es war der 10. September 2012 als die kleine Manon ihren ersten Schultag in der Hauptschule hatte und ein bedeutsames Geschenk von ihrem Vater erhielt. Alexander Haselmayer gab seiner Tochter ihr erstes Taschengeld. Auf einem fünf Euro-Schein schrieb der mittlerweile 58-Jährige: "Erster Schultag, HS, erstes Mal  Fünf Euro Taschengeld. Bussi Papa".

Nach sechs Jahren wieder aufgetaucht

Nun sechs Jahre später tauchte der Schein in einer Trafik in Leoben wieder auf. Der Trafik-Besitzer Markus Beierhofer und seine Mitarbeiterin Christiane Lackner-Ganser beschlossen sich auf der Suche nach dem ehemaligen Besitzer des Scheines zu machen. "Das ist eine wirklich süße Botschaft. Wir wollten unbedingt den Verfasser finden", so Beierhofer im Gespräch mit heute.at.

Gesagt, getan: Sie teilten das Foto der Notiz auf Facebook mit der Bitte um Mithilfe. Kurze Zeit später meldete sich der ehemalige Besitzer des Fünfers, Alexander Haselmayer, tatsächlich bei Michaela, der Chefin von "Kräuter Paul" in Linz, welche den Beitrag auch geteilt hatte - knapp Zweiautofahrstunden vom Fundort entfernt.

"...als wäre es gestern gewesen"

"Ich konnte es zunächst gar nicht glauben. Ich kann mich noch erinnern, als wäre es gestern gewesen, als ich diese Zeilen auf den Schein geschrieben habe. Meine Tochter Manon hatte damals ihren ersten Schultag in der Hauptschule", erzählt Alexander Haselmayer. 

Mittlerweile hat seine Tochter Manon den Geldschein wieder und wird ihn wohl nicht mehr so schnell ausgeben. Und auch die Facebook-Community ist begeistert. Eine Userin schreibt zum Beispiel: "Suuuper! Ich glaube, der hat sich total gefreut!!!"

Lesen Sie auch:

„Liebes busfahrendes Mädchen“ - Bewegender Post eines Vaters geht auf Facebook viral

Fake-Gewinnspiel: Tausende Facebook-User lassen sich für dumm verkaufen

Rosenheimer Urlauber schreibt Wutbrief - Hotel reagiert herrlich

Kommentare