Länder sollen Online-Antrag für Bafög ermöglichen

+
Per Internet fürs Studium bewerben. Das ist bisher bur in Hamburg und Bayern möglich.

Berlin. Die Koalition hat die Bundesländer aufgefordert, künftig Bafög-Anträge online zu ermöglichen. Das ist bisher nur in Bayern und Hamburg möglich.

Der Vorschlag ist einer von vielen, die der Normenkontrollrat des Bundes bei einer Untersuchung zum Bürokratieabbau beim Bafög-Antrag angeregt hat.

Der Rat fand heraus, dass das Ausfüllen eines Antrags im Schnitt 5,5 Stunden dauert. "Das ist definitiv zu viel", erklärten Albert Rupprecht für die Unionsfraktion und Patrick Meinhardt für die FDP-Fraktion am Donnerstag in Berlin.

Einige Vorschläge seien bereits bei der aktuellen Modernisierung berücksichtigt worden, andere würden im laufenden Gesetzgebungsverfahren geprüft, etwa die Einführung einer Krankenkassenbeitragspauschale und der Verzicht auf den Nachweis von Sprachkenntnissen beim Auslands-Bafög. (dpa)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser