Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Musikalischer Surftipp

Klavierspielen auch für absolute Nichtkönner

Bunte Blasen signalisieren den Nutzern, in welchem Abstand sie eine Taste drücken sollen. Die Geschwindigkeit können sie selbst bestimmen. Foto: touchpianist.com
+
Bunte Blasen signalisieren den Nutzern, in welchem Abstand sie eine Taste drücken sollen. Die Geschwindigkeit können sie selbst bestimmen. Foto: touchpianist.com

Wer wollte nicht schon immer Klavier spielen können wie die großen Komponisten - doch für Unterricht fehlt die Zeit, ein eigenes Instrument ist zu teuer. Die Webseite Touchpianist.com bietet Abhilfe. Nur eine Schwierigkeit bleibt.

Berlin (dpa/tmn) - Ob Chopin, Mozart oder Beethoven: Die Klavierstücke vieler Komponisten können die meisten - wenn überhaupt - nur nach langem Üben spielen. Für alle, die sich auch ohne Klavierstunden und Fleiß mal ein wenig wie ein Pianist fühlen wollen, gibt es die Webseite Touchpianist.com.

Es genügt schon, beliebige Tasten auf der Tastatur zu drücken - und schon erschallen auf Touchpianist.com fehlerfrei die Töne des ausgewählten Klavierstücks. Einzige Schwierigkeit: Nutzer müssen die Tasten nur im richtigen Rhythmus drücken, den Rest erledigt die Seite. Und selbst dabei gibt es eine Hilfestellung in Form leuchtender Punkte, die in verschiedenen Abständen voneinander auf dem Bildschirm erscheinen.

Den Rhythmus halten funktioniert zum Beispiel bei Beethovens Mondscheinsonate noch recht entspannt, bei Mozarts Klaviersonate Nr. 16 hackt man dann aber schon ziemlich hektisch auf der Tastatur, um hinterherzukommen. Im Menü gibt es eine Auswahl von mehreren Dutzend Stücken verschiedener Komponisten. Wer eines nicht kennt, kann sich das Stück auch erst einmal in Perfektion anhören.

Touchpianist.com

Kommentare