Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Digitaler Fortschritt

Katastrophen-Warnung über Mobilfunk

Katastrophenwarnung aufs Handy
+
Ein Hinweis bevor etwas passiert: Das System Cell Broadcast ermöglicht es Behörden, allen Handynutzern, die sich gerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zu schicken.

Cell Broadcast: Künftig soll im Fall von Katastrophen eine Massenwarnung über Handy erscheinen. Dem stimmte der Bundesrat nun zu, vier Monate nach der Hochwasserkatastrophe, zu.

Berlin - In einem möglichen Katastrophenfall soll dieBevölkerung künftig über Massennachrichten an alle Handys gewarntwerden. Der Bundesrat stimmte gut vier Monate nach derHochwasserkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands einerRegierungsverordnung zum sogenannten Cell Broadcast zu.

Das System ermöglicht es den Behörden, allen Handynutzern, die sichgerade in einem bestimmten Gebiet aufhalten, eine Warnung zuschicken. Und zwar auch dann, wenn sie keine Smartphones benutzenoder eine ausländische Mobilfunknummer haben. In vielen europäischenStaaten wird dieses System bereits genutzt, beispielsweise um vorWaldbränden zu warnen.

Neue Pflichten für Mobilfunkbetreiber

Rechtsgrundlage für die Verordnung ist eine Änderung imTelekommunikationsgesetz. Sie sieht neue gesetzliche Pflichten derMobilfunkbetreiber vor. Die Anforderungen zur Einführung von CellBroadcast durch die Mobilfunknetzbetreiber und die Anbindung an dasModulare Warnsystem des Bundes werden aktuell von derBundesnetzagentur definiert.

Das Verfahren könnte nach Einschätzung des Bundesamtes fürBevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) ab Ende 2022 genutztwerden.

Nach Starkregen waren Mitte Juli zahlreiche Ortschaften überflutetworden. 183 Menschen starben, die meisten von ihnen inRheinland-Pfalz. Wie sich später herausstellte, war in einigenbetroffenen Gemeinden zu spät oder nicht in ausreichenderDringlichkeit vor der Katastrophe gewarnt worden. Das BBK setzt aufeinen „Warn-Mix“, zu dem bisher Sirenen, Ansagen im Rundfunk,Warnungen per App und auf Ansagetafeln gehören. Die Verantwortung fürden Katastrophenschutz in Friedenszeiten liegt allerdings nicht beimBund, sondern in den Ländern. dpa

Kommentare