Kampfkunst-Meister entwickelte "Red Steel 2"

München - Kampfkunst-Meister Jason Vandenberghe hat "Red Steel 2" für Nintendo Wii entwickelt. Wie das erste First-Person-Schwertkampf-Spiel der Welt zustande kam, hat Vandenberghe in München erklärt. Sehen Sie das Video-Interview:

Lesen Sie dazu:

Red Steel 2 im Test: Mit Samurai-Schwert und Revolver

Das gab's noch nie: Mit der Wii-Remote-Fernbedienung wird in Red Steel 2 das Samurai-Schwert gesteuert. Damit und mit einem Revolver erledigt man die Bösewichter in einer Western-Wüstenstadt (für eine ausführliche Video-Preview des Spiels klicken Sie den Link).

Unter Einsatz seines Stocks (statt der Wii-Fernbedienung) demonstriert der Entwickler im Video die Kombinationen und Moves mit der Klinge. Jasons Motto beim Schwertkampf ist denkbar einfach: "Whack, Whack, Whack!" Übersetzt bedeutet das: Einfach die Holzhacker-Methode ausprobieren!

Warum er sich so gut mit der asiatischen Waffe auskennt: Vandenberghe trainiert seit Jahren verschiedene Kampfkünste, darunter auch einige Schwertkampf-Stile. Der Creative-Director bekennt sogar: "Ich bin ein Schwert-Nerd." Was ihn am japanischen "Katana" fasziniert: "Es lässt Deinen Arm zu einer Waffe werden. Und das ist eine tiefgreifende menschliche Erfahrung."

Das ist "Red Steel 2"

Erste Screenshots aus Red Steel 2

Schon immer habe er ein Schwertkampf-Spiel erschaffen wollen. Nun habe ihm der Games-Hersteller Ubisoft endlich diesen Traum ermöglicht.

Trotz seiner Faszination für die Samurai-Waffe betont Vandenberghe: "Du hast in dem Spiel ja immer noch Deine Knarre." Und die wird in Red Steel 2 ebenso mit der Wii-Fernbedienung gesteuert, um die Gegner zu erledigen. Ein ausführlicher Test des Spiels folgt zum Verkaufsstart im März 2010.

fro

Genre: First-Person-Schwertkampf-Spiel

Entwickler: Ubisoft

Veröffentlichung: 23. März 2010

Altersbeschränkung: Ausstehend

Rubriklistenbild: © Merkurtz.tv

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser