Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

jawoi gmiatlich - Deine Games

Yakuza 0 im Test - Japan-Flair für Zuhause?

Rosenheim - Ein faszinierender Einblick in eine fremde Kultur mit vielen Eigenheiten – das verspricht SEGA mit Yakuza 0, dem neuesten Ableger des Japan-Gangster-Epos. Ob der Titel dieses Versprechen halten kann, erfahrt Ihr im Video-Test

Ihren Anfang nahm die Saga von Sega bereits im Jahr 2005. Der neueste und somit sechste Teil erschien hierzulande am 24.Januar. Japanische Spieler durften schon einige Zeit vorher losprügeln, da frage ich mich doch: Warum kommt Yakuza 0 jetzt erst zu uns? Liegt es am Nischen-Dasein der Reihe, manche Ableger kamen schließlich gar nicht auf den deutschen Markt. Oder stehen die Europäer einfach nicht auf den vermeintlichen GTA-Klon?

Story und Gameplay können überzeugen, Technik mau

Mit dem Geld im Spiel könnt Ihr auch Euren Charakter weiter entwickeln, nette Idee

Yakuza 0 spielt im Jahr 1988, zur Blütezeit des modernen Japan. Dabei ist die Story also rund 20 Jahre vor dem letzten Teil angesiedelt. Der Vorteil: Es sind keine Vorkenntnisse nötig, die Geschichte um Held Kazuma im fiktiven Vergnügungsviertel Kamurocho in Tokyo zu verstehen. So gelingt der Einstieg in die fremde Welt problemlos. Die Story an sich wartet mit vielen, spannenden Wendungen und mit so manchem skurrilem Detail auf. So müssen Games geschrieben werden. Ich kratze nach rund 15 Spielstunden dennoch erst an der Oberfläche: Alleine 100 Nebenquests, Mini-Spiele wie Baseball, Darts oder Pool und insgesamt 17 Kapitel sorgen für tonnenweise Motivation über Wochen und Monate.

Tonnenweise Mini-Games warten im belebten Vergnügungsviertel - Langzeitmotivation pur

Technisch macht Yakuza 0 aber dann leider doch nicht soviel her: Parallel für PS3 und PS4 entwickelt, wirken die meisten Sequenzen etwas gröber und verwaschen. Die Grafik im Spiel ist solide, kann mit anderen, aktuellen Open-World-Titeln aber lange nicht mithalten. Der Detailgrad im Vergnügungsviertel ist ausreichend. Die Atmosphäre mit Neonlichtern und den Passanten auf der Straße überzeugt. Der Sound im Spiel kann dafür wieder auf ganzer Linie glänzen, trotz nur japanischer Sprachausgabe und englischen Untertiteln. Deutsch ist als Sprache gar nicht erst verfügbar.

Zentrales Element im Spiel ist die Prügel-Mechanik. Hier geht es alles andere als zimperlich zu

In Sachen Gameplay gelingt der Zugang spielend. Die Mini-Spiele steuern sich sehr intuitiv und einfach, die Kämpfe sind da schon herausfordernder. Unterschiedliche Kampf-Stile und immer neue Fähigkeiten lassen Euch klasse Combos auf den Bildschirm zaubern. Das Prügeln an sich ist sehr hart und direkt, nichts für schwache Nerven eben. Ganz so, wie der Ruf der Yakuza eben. Die Charakterentwicklung läuft dabei entweder über Geld, über Erfolge oder auch in manchen Unterhaltungen.

Mein Fazit zu Yakuza 0

Meine Wertung für Yakuza 0

Wer GTA in Tokyo erwartet, wird enttäuscht. Yakuza 0 ist anders. So wie die weitläufigen Gebiete einer US-Großstadt eben auch anders sind als die Fernost-Metropole Tokyo. Es bietet einen faszinierenden Einblick in die fremde Kultur mit ihren vielen Eigenheiten. Und dabei hat der Titel auf einer vergleichbar kleinen Fläche dennoch enorm viele Möglichkeiten für den Spieler parat. Wer dem Spiel eine Chance gibt, wird meiner Meinung nach nicht enttäuscht.

Rubriklistenbild: © sl/SEGA

Kommentare