jawoi gmiatlich - Deine Games

Das Rundenstrategie-Monster XCOM 2 im Budget-Test

  • schließen

jawoi gmiatlich - Vor rund eineinhalb Jahren erschien der zweite Teil des Runde-Strategie-Blockbusters XCOM. Wie sich das Spiel in dieser Zeit verändert hat und ob es mit aktuellen Titeln mithalten kann:

Der Besuch bei 2K in München hat mich dermaßen gehypt, dass ich mir XCOM2 genauer angesehen habe. Und gleich noch eine Beichte hinterher: Ich habe beim Preview-Event mit Jake Solomon das Spiel zu ersten Mal angezockt. Eigentlich ein Frevel, ich weiß! Und genau deshalb gibt's heute auch den Budget-Test zum Strategie-Monster von Firaxis.

Die neue Erweiterung "War of the Chosen" kommt Ende August. Höchste Zeit also, das Grundgerüst dafür, XCOM 2 mit Release Anfang 2016, genauer unter die Lupe zu nehmen. Mit einbezogen habe ich die bereits erhältlichen Addons und DLCs, die im Rahmen des sogenannten Reinforcement Packs erhältlich sind. Insgesamt kommt Ihr hier dann auf einen Preis um 40 Euro, XCOM2 alleine ist bereits für um die 20 Euro erhältlich.

Story – Nichts ist so beständig wie die Lageänderung

XCOM 2 spielt rund 20 Jahre nach Teil 1 - Die Aliens haben die Erde überrannt

Für Kenner des ersten Teils dürfte die Geschichte von XCOM2 zunächst etwas verwirrend sein. Rund 20 Jahre nach der Rahmenhandlung seines Vorgängers zeichnet der Titel ein sehr ernüchterndes Lage-Bild. Die Aliens der Advent-Koalition haben die Erde schlicht überrannt. Jede Mühe des ersten Teils war vollkommen umsonst. Der Spieler findet sich in einer eher defensiven Rolle wieder. Von den übermächtigen Truppen des Feindes in die Enge gedrängt, heißt es zunächst um das eigene Überleben zu kämpfen. Hört sich dramatisch an, ist es auch! In jeder Menge Cut-Scenes, sowohl im Menü, vor, nach und auch während der Missionen wird die Geschichte weiter gesponnen.

Dem Widerstand ist es gelungen, ein altes Alien-Schiff zu kapern und zur Einsatzzentrale umzufunktionieren

Jeder Einsatz wird mit viel Liebe zum Detail präsentiert und begleitet. Ich fiebere richtig mit, wenn sich die kleine Widerstandsgruppe an Bord des geklauten und zur fliegenden Basis umgebauten Alien-Schiffs Schritt für Schritt den eigenen Planeten zurück erobert. Und dann ist da noch das übermächtig wirkende Avatar-Projekt des Feindes, das jede Bemühung im Keim zu ersticken droht. Kurz: Story und Inszenierung sind Weltklasse! Die drei kleinen Erweiterungen, die im Reinforcement Pack geliefert werden, verändern hier nicht viel. Die beiden DLCs "Alienjäger" und "Shens letztes Geschenk" bieten zwar neue Missionen, drehen aber nur marginal an der Story-Schraube. Hier sind es eher die Gameplay-Elemente, die eine Frischzellenkur erleben.

Gameplay – Runde für Runde zum Sieg

Vor jedem Einsatz wählt Ihr Euer Team - die passende Ausrüstung inklusive

Für eingefleischte Konsolen-Spieler dürfte das Gameplay von XCOM2 auf den ersten Blick etwas ungewohnt sein. Merkt man dem Titel doch auf jeden Fall seinen Ursprung am PC an. Mit der Maus in der Hand gelingt die Steuerung deutlich präziser, die Umsetzung auf das Gamepad ist aus meiner Sicht aber sehr gut gelungen. Anstatt in Echtzeit bewegt Ihr Eure Truppen bei XCOM2 rundenweise über das Schlachtfeld. Überlegte Entscheidungen stehen hier also deutlich vor actionreichen Einlagen. Grundsätzlich hat jeder Charakter zwei Aktionen pro Zug. So könnt Ihr Euch zunächst um eine gewisse Felder-Anzahl bewegen und dann beispielsweise angreifen. Oder einfach weiter bewegen. Oder die Waffen nachladen. Oder in Deckung gehen. Oder... Ihr merkt schon, an verschiedenen Möglichkeiten mangelt es hier nicht.

Abwechselnd mit den Aliens bewegt Ihr Euch Runde um Runde über die Karten

Viel wichtiger also die Entscheidung, welche Aktion zu welchem Zeitpunkt sinnvoll ist. Habt Ihr nämlich Eure Aktionen für die Runde verbraten, ist der Gegner am Zug. Und Ihr besitzt keine Möglichkeit einzugreifen. Die Spielmechanik kommt insgesamt enorm vielschichtig daher. Neben den grundlegenden Handlungen besitzen verschiedene Charaktere auch zusätzliche Fähigkeiten, Ausrüstungsgegenstände und Aktionen. Und jede Regel findet dann selbstverständlich ihre Ausnahme. So begegnet Ihr auch Aliens, die für jede Aktion Eures Trupps eine eigene Handlung vollziehen dürfen. Garniert mit einem dicken Lebensbalken stellen diese "Zwischengegner" dann wirklich eine große Herausforderung dar. Apropos Herausforderung: Bereits auf den niedrigeren Schwierigkeitsgraden bietet XCOM2 eine steile Lernkurve. Für Perfektionisten bedeutet das, sich schon frühzeitig im Spiel mit dem Laden älterer Spielstände vertraut zu machen.

Technik – Die Form folgt der Funktion

Die zahlreichen Cut-Scenes sind klasse inszeniert und vertont

Optisch kann mich XCOM2 jederzeit überzeugen, die Unreal-Engine lässt den Titel in stimmigem Glanz erstrahlen. Manchmal kommt es allerdings zu Clipping-Fehlern, sowohl Aliens als auch die Spielcharaktere bleiben in Wänden hängen oder bewegen sich einfach hindurch. Der Atmosphäre tut das aus meiner Sicht aber nur wenig Abbruch. Die bunten Grafik-Effekte passen absolut zum Setting und werden in Sachen Sound perfekt untermalt. Der orchestrale Soundtrack untermauert die Anspannung, sämtliche Helden und Feinde, im Spiel und auch in den zahlreichen Zwischensequenzen, sind exzellent synchronisiert.

Manchmal kommt es zu Clipping-Fehlern, Rucklern und kleineren Aussetzern

Dennoch treten in Sachen Technik auch ein paar Schwächen zu Tage: Neben den bereits beschriebenen Clipping-Fehlern, kommt es insbesondere beim Laden der Missionen zu Framerate-Einbrüchen, und das sogar auf der PS4 Pro. Eine Tatsache die ich zwar verschmerzen kann, habe ich hier ja eh nichts besseres zu tun als zu warten, die aber trotzdem auffällt. Selten kam es während meiner bisher rund 15 stündigen Zeit mit XCOM2 zu gravierenden Bugs. Aus einem unerfindlichen Grund konnte ich beispielsweise in einer Mission keinen Zug mehr ausführen. Alle Auswahlmöglichkeiten waren grau. Hier half nur, einen älteren Spielstand zu laden.

Mein Fazit zu XCOM2

Mein Fazit zu XCOM 2

Trotz ein paar kleinerer Fehler rangiert für mich XCOM2 ganz klar an der Spitze der Spiele, die ich bisher auf meinem Kanal getestet habe. Zu fesselnd einfach der stimmige Mix aus packender Story und feiner Gameplay-Mechanik. Ich umsorge meine paar wenigen Soldaten fürsorglich, leide mit, wenn sie in den teils bockschweren Einsätzen verletzt werden und werde sauer, wenn sie im Angesicht der übermächtigen Advent-Bedrohung ins digitale Gras beißen. Die erhältlichen DLCs bieten zusätzliche Inhalte, können mich insgesamt in Sachen Preis-Leistung aber nicht abschließend überzeugen. Die kommende Erweiterung "War of the Chosen" dürfte das deutlich interessanter sein. Neue Funktionen, Story und ein extremer Umfang warten dann, wenn man Creative Director Jake Solomon glauben darf. Ich tue es jedenfalls.

Schaut doch auch auf meinem YouTube-Kanal vorbei, lasst mir gerne ein Abo und ein Like auf dem Video da! Mir bleibt noch, Euch ein ruhiges Wochenende zu wünschen und bis dahin: Bleibt's gmiatlich!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © sl

Zurück zur Übersicht: Gmiatlich

Kommentare

jawoi gmiatlich

Junge Videos über Games und Elektronik
Donnerstag und Samstag gibt es bei jawoi gmiatlich News, Tipps und Tricks rund um Themen wie Spiele, Technik, Foto und Video.
Junge Videos über Games und Elektronik

mit:

Sascha
Jahrgang 1983. Seit 2013 bei OVB24. Head of Video & Chef-Reporter. Auch in der Freizeit auf der Suche nach dem perfekten Motiv.
Sascha

Weitere jawoi-Kanäle

Sophia
Immer am Montag und Mittwoch bekommt Ihr bei jawoi gsund mit Sophia neue Rezept-Ideen und erfahrt, wie Ihr Euch fit und gesund halten könnt.
Sophia
Sebastian
Jeden Dienstag und Freitag zeigt Euch Sebastian von jawoi wuid die neuesten Trends, Life-Hacks und Gadgets, die das Leben leichter machen.
Sebastian