Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

jawoi gmiatlich - Deine News

DNA-Malware oder Android 8? Tech-News am 17.August

jawoi gmiatlich - Egal ob Gaming in 16K, DNA-Computer-Viren oder Microsofts Auftritt auf der IFA - auch heute steht das Netz nicht still. Ich habe die interessantesten Meldungen für Euch!

Herzlich willkommen zu den Tech-News am Donnerstag: Auch heute wieder die spannendsten, interessantesten Nachrichten aus dem Web und der Welt der Technik für Euch: Es geht unter anderem um Android 8.0, Zocken in 16K & Microsoft auf der IFA – Viel Spaß!

Voraussichtlich am 21. August soll das neue Android-Betriebssystem mit der Versionsnummer 8 kommen. Allerdings vorerst auf Googles hauseigenen Geräten der Pixel und Nexus-Reihe. Bis es für Fremdhersteller soweit ist, dürften allerdings noch ein paar Monate ins Land ziehen, zumindest wenn man den Branchen-Insidern Evan Blass und David Ruddock glauben darf. Einige Features sind trotzdem schon durchgesickert: Neben individuellen Shortcuts auf dem Sperrbildschirm, einem verbesserten Multi-Fenster-Modus und einem übersichtlicheren Einstellungs-Interface soll Version 8 selbstverständlich auch in Sachen Performance und Energieeffizienz deutlich stärker sein.

Passend dazu ist es Dank eines kleinen Tricks jetzt auch möglich, die enorm umfangreiche Pixel-Photo-App auch auf anderen Android-Smartphones zu installieren und zu nutzen. Einzige Einschränkung: Euer Telefon oder Tablet benötigt einen Snapdragon Prozessor der Baureihe 820, 821 oder 835. Besonders das integrierte HDR+ Feature in der APK dürfte Foto-Fans ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Unter dem Begriff "Google Camera Pixel Port" ist die App ab sofort im Netz erhältlich.

Gaming auf 16 LCDs gleichzeitig?

Wer mal eben 10.000 Euro für Grafik-Karten übrig hat, der kann es dem YouTuber Linus gleich tun und - Vorsicht - ein 16K Gaming Setup zusammenbasteln. Was es dazu braucht? Sind 16 4K-Monitore und vier Nvidia Quadro P5000, die es zusammen auf 96 GB Video-Ram bringen. Wirklich sinnvoll ist das Setup leider dennoch nur für ältere Games, im Test auf seinem Kanal lief beispielsweise "Rise of the Tomb Raider" mit nur 2 Bildern pro Sekunde.

Branchen-Riese Microsoft setzt hingegen für die nähere Zukunft auf andere Technologien: Auch heuer wird der Konzern wieder auf der IFA, der internationalen Funkausstellung im September in Berlin, vertreten sein. Neben dem eigenen Betriebssystem Windows 10 und der passenden Hardware, wie der neuen Surface-Generation, die passend zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein wird, soll es dann auch um Mixed-Reality-Lösungen wie die eigene HoloLens und andere Varianten von Drittanbietern gehen.

Amazon macht Schluss mit seiner Versand-Videothek Lovefilm

Zum 31. Oktober stellt der Online-Versand Amazon den Lieferdienst für DVDs und BluRays unter dem Namen Lovefilm endgültig ein. Seit 2006 aktiv, legt das Unternehmen seiner Entscheidung die gesunkene Bedeutung des Dienstes zu Grunde. Zu Entlassungen soll es nicht kommen, allen Mitarbeitern sollen passende Rollen im Konzern vermittelt werden, heißt es in einer Meldung von Amazon. Was bleibt ist natürlich die Online-Bibliothek Amazon Video, keine Sorge, der Filmnachschub ist also gesichert.

Und zu guter Letzt die aktuelle Sci-Fi Meldung aus dem Netz: Forschern der University of Washington ist es anscheinend gelungen, mit Hilfe eines manipulierten DNA-Strangs die Kontrolle über einen Computer zu übernehmen. Der Code der Malware wurde dabei in eine Basen-Sequenz übersetzt und befiel am Ende einen Rechner, der das DNA-Molekül entschlüsselte und schließlich Kontakt mit einem Server des Forscher-Teams herstellte. Dennoch gaben die Wissenschaftler an, dass aktuell noch wenig Gefahr für die Öffentlichkeit ausgehe. Der Fall, dass ein Analyse-Rechner überhaupt von Interesse sei, sei selten, zudem habe man einige Sicherheitsfunktionen zum Test einfach deaktiviert.

Schaut doch auch auf meinem YouTube-Kanal vorbei, lasst mir ein Abo und einen Daumen auf dem Video da und denkt trotz DNA-Computer-Viren immer dran: Bleibt's gmiatlich!

Rubriklistenbild: © sl/Screenshots

Kommentare