+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zu Sondierungen

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel

Ambeo Smart Surround

In-Ears als Stereomikro von Sennheiser

+
Sieht aus wie ein Headset, ist aber keines: Sennheisers Originalkopf-Mikrofon Ambeo Smart Surround. Foto: Sennheiser

Mit seinem neuen In-Ears-Modell will der Elektronik-Hersteller Sennheiser für ein besonderes Klangerlebnis sorgen. Das Musikzubehör liefert nicht nur Stereoqualität, sondern auch ein Mittendrin-Gefühl.

Las Vegas (dpa/tmn) - Es sieht aus wie In-Ear-Kopfhörer und wird auch so getragen - tatsächlich handelt es sich aber um ein spezielles Stereomikrofon mit je einem Mikrofon in jedem Ohrbügel.

Das Gerät heißt Ambeo Smart Surround und ist von Sennheiser jetzt auf der Elektronikmesse CES (noch bis 8. Januar) vorgestellt worden. Gedacht ist es insbesondere für Käufer, die sich hochwertige Audioaufnahmen zu ihren Smartphone-Videos wünschen.

Durch die feinen Unterschiede in Zeit, Lautstärke und Klangfarbe, die auftreten, wenn Klänge die Ohren - und damit auch die Mikrofone - aus verschiedenen Richtungen erreichen, soll das Ambeo Smart Surround besonders räumliche Aufnahmen liefern, wie der Hersteller mitteilt.

Eine neue Erfindung ist die Aufnahmetechnik nicht. Sogenannte Originalkopf-Mikrofone zum Tragen in den Ohren haben zum Beispiel auch die Anbieter Soundman oder Roland im Angebot. Solche Mikros lassen sich an beliebige Audio-Aufnahmegeräte oder auch an Camcorder anschließen. Sie sind bei Musikern, Musikfreunden und Radiomachern beliebt für Konzert- und Musikmitschnitte oder Aufnahmen auf der Straße und in der Natur, weil sie neben dem Stereoeffekt einen unmittelbaren Mittendrin-Höreindruck liefern. Außerdem fallen die Mikrofone nicht auf und halten die Hände frei.

Der Ambeo Smart Surround von Sennheiser soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu einem noch ungenannten Preis verfügbar sein. Konkurrenzprodukte sind zu Preisen ab rund 100 Euro zu haben.

Elektronikmesse CES

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser