Auf die Passform kommt es an

In-Ear-Kopfhörer im Hörtest: Nicht alle teuren sind gut

+
Damit In-Ear-Kopfhörer gut klingen können, müssen sie zuerst einmal gut sitzen. 

In-Ear-Kopfhörer gibt es schon für unter zehn Euro, aber man kann auch mehrere hundert Euro ausgeben. Doch teure In-Ears sind nicht automatisch besser.

Was bei allen Hörern stimmen muss, egal ob günstig oder teuer, ist die Passform. Denn nur wenn In-Ears richtig im Ohr sitzen, können sie zeigen, was sie können. Schließt der Stöpsel im Ohr nicht richtig ab, verlieren In-Ear-Hörer vor allem in den Bässen viel Volumen.

In-Ear-Kopfhörer im Hörtest: Passform und Tragekomfort entscheidend

Kein Ohr ist gleich und deshalb ist auch nicht jeder In-Ear-Kopfhörer immer der Richtige. Die Hersteller legen deshalb meistens mindestens drei Paar Passstücke unterschiedlicher Größen bei, bei teureren In-Ears sogar deutlich mehr in den verschiedensten Varianten.

So gibt es sie aus Kunststoff oder Silikon, in Tannenform oder als Comply-Foam, den man vor dem Einsetzen zusammendrückt, so dass er sich im Ohrkanal ausdehnt und in den Gehörgang anschmiegen kann.

Wichtig ist bei alldem, dass auch der Tragekomfort stimmt. Wenn ein Ohrhörer zu fest sitzt und stört, nützt der beste Klang nichts. Ideal ist es, wenn man schon nach kurzer Zeit gar nicht mehr merkt, dass man Kopfhörer im Ohr hat. Für die richtige Anpassung des Ohrhörers sollte man sich deshalb genügend Zeit lassen.

In-Ear-Kopfhörer: Die günstigsten und teuersten Testsieger

Das Testportal AllesBeste hat über 30 In-Ear-Kopfhörer mit Preisen zwischen 20 und 160 Euro von drei erfahrenen Musik-Redakteuren probehören lassen. Das Ergebnis: Auch in der niedrigsten Preisklasse gibt es ein paar sehr gute In-Ears, die meisten günstigen Ohrhörer enttäuschen aber klanglich.

Testsieger in der Kategorie bis 30 Euro wurde der Xiaomi Hybrid Dual-Treiber. Er punktet mit sehr guter Fertigungsqualität, lässt sich gut einsetzen und auch über längere Zeit bequem tragen. Der Klang ist für diesen Preis erstaunlich ausgewogen.

Gibt man etwa 20 Euro mehr aus, kann man sich über die SoundMagic E50C freuen. Mit dabei sind acht Paar Passstücke, die sich hervorragend anpassen lassen. Außerdem gibt es ein PC-Adapterkabel mit dazu. Die Verarbeitung ist auch hier sehr gut, klanglich arbeiteten die In-Ears von SoundMagic auch feine Details heraus.

In der Preisklasse zwischen 50 und 100 Euro ist das Qualitätsniveau insgesamt schon sehr hoch. Hier gibt es viele gute Kopfhörer, die sich vor allem in ihrer Klang-Charakteristik unterscheiden. Welchen man bervorzugt, wird hier zunehmend Geschmacksache.

Testsieger dieser Preisklasse wurden die Beyerdynamic iDX 160iE. Sie sind so leicht, dass man schnell vergisst, dass man In-Ears im Ohr hat und überzeugen bei allen Musikrichtungen mit einer ausgewogenen, unaufdringlichen Abstimmung. Doch auch In-Ears von Sennheiser, RHA und Soundmagic überzeugten die Tester in dieser Preisklasse.

In der Kategorie über 100 Euro hatte für die Tester die Shure SE215m+SPE die Nase vorn. Die exzellent sitzenden Hörer vermitteln ein perfektes Musikerlebnis, kommen mit üppiger Ausstattung und sogar das Anschlusskabel kann ausgewechselt werden.

Den ausführlichen Testbericht mit allen getesteten Modellen lesen Sie bei AllesBeste.

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser