Die Zukunft wird kabellos

Nicht nur fürs iPhone interessant: In-Ears ohne Kabel im Test

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth werden immer beliebter. 

Das iPhone 7 kommt ohne Kopfhörer-Anschluss, Apple setzt auf kabellose In-Ear-Kopfhörer. Doch wie gut sind Bluetooth-In-Ears und welche sind empfehlenswert?

Als Apple im September das neue iPhone 7 präsentierte, sorgte das Fehlen einer Kopfhörerbuchse für einen kollektiven Aufschrei. Schließlich war der kleine 3,5mm-Klinkenstecker für den Kopfhörer in der sich ständig wandelnden High-Tech-Welt eine der wenigen verbliebenen Konstanten. 

Doch Apple war schon immer gut darin, alte Zöpfe abzuschneiden. Tatsächlich gibt es längst bessere Möglichkeiten, Audio-Signale zu übertragen, als sie über ein analoges Kabel zu schicken. Wird Musik digital übertragen und erst im Kopfhörer umgewandelt, lässt sich prinzipiell eine bessere Klangqualität erreichen. 

Dabei kann die Übertragung entweder nach wie vor über Kabel erfolgen – oder aber kabellos über Bluetooth. Apple setzt ganz klar auf Kabelfreiheit und hat sogar eigene, kabellose Hörer angekündigt: die AirPods. 

Große Fortschritte bei kabellosen In-Ear-Kopfhörern

Aber auch andere Hersteller setzen zur Zeit stark auf In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth-Übertragung und machen dabei große technische Fortschritte. Waren die ersten Modelle vom letzten Jahr noch relativ groß und schwer, sind Bluetooth-In-Ears der neuesten Generation oft nicht mehr größer als normale Ohrhörer mit Kabel – erstaunlich, denn schließlich müssen in den kleinen Gehäusen neben der Bluetooth-Technik auch noch Akkus untergebracht werden. 

Ganz kabellos sind die meisten Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer indes ohnehin noch nicht: meist verbindet ein Kabel, das im Nacken getragen wird, den linken mit dem rechten Hörer. Hier ist in der Regel auch die Fernbedienung samt Akku untergebracht. 

Testsieger von Beyerdynamic

Das Test-Portal AllesBeste hat 20 In-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth mit Preisen zwischen 20 und 300 getestet. Die besonders günstigen Bluetooth-In-Ears konnten dabei nicht überzeugen. Sie sind meist groß, schwer, unbequem zu tragen und lassen auch klanglich zu wünschen übrig. 

Testsieger wurde der Byron BT von Beyerdynamic für knapp 100 Euro. Er beeindruckte mit hoher Klangqualität und einer sehr langen Akkulaufzeit von über sieben Stunden. 

Klanglich noch besser schnitt der Erato Apollo 7 ab, die komplett ohne Kabel auskommen. Geladen werden sie über eine schicke Aufbewahrungsbox mit USB-Anschluss. Aber das hat seinen Preis: 300 Euro werden für die Winzlinge fällig. 

Wer nicht so viel ausgeben will, für den sind die iBFree von 1More eine Empfehlung: sie sind schon für 50 Euro zu haben. Alle noch günstigeren Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer fanden die Tester nicht empfehlenswert.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser