Hacker-Angriff auch auf Adobe

New York - Hacker-Anschlag auf Adobe: Wie Google ist auch das US-Softwareunternehmen Ziel eines Angriffs geworden.

Wie das Unternehmen jetzt  mitteilte, wurde vor einigen Tagen ein "ausgeklügelter" und koordinierter Angriff auf seine Firmennetzwerke und die anderer Firmen bemerkt. Adobe stehe mit den betroffenen Unternehmen in Kontakt.

Ob es sich ebenfalls um eine Cyber-Attacke aus China handelte, wurde zunächst nicht bekannt. Wie aus Unternehmenskreisen verlautete, wird wegen der zeitlichen Nähe aber ein Zusammenhang mit den Vorfällen bei Google vermutet.

Der massive Hacker-Angriff aus China, der den Internetkonzern Google zu einer Überprüfung seines Engagements in der Volksrepublik veranlasste, hat auf 33 weitere amerikanische Firmen gezielt. Diesen Artikel weiter lesen Unter ihnen seien Finanzfirmen und mindestens ein größeres Unternehmen in der Rüstungsindustrie gewesen, berichtete das US-Magazin "Wired" am Donnerstag. Die Angreifer hätten es unter anderem auf wichtige Quellcodes von Programmen abgesehen gehabt.

Die Hacker-Attacke im Dezember zeige deutliche Ähnlichkeit mit einem ähnlichen Versuch im Sommer 2009, durch eine Sicherheitslücke in dem Programm Adobe Reader wichtige Computerdaten von rund 100 amerikanische Technologiefirmen zu stehlen. Das berichteten das Magazin und der US-Fachdienst "CNET" unter Berufung auf Eli Jellenc, den Chef der Internetsicherheitsfirma VeriSign iDefense.

Die chinesische Regierung äußerte sich zunächst weder zu diesen Vorwürfen von Google noch zu dessen Ankündigung, seine Suchergebnisse in China nach vier Jahren der Selbstzensur künftig nicht mehr filtern zu wollen. Der Internetkonzern drohte sogar mit einem Rückzug aus dem wachsenden chinesischen Markt, falls es seine Suchmaschine nicht unzensiert betreiben kann. Ein hoher Beamter des Staatsrats sagte laut Nachrichtenagentur Xinhua nur, die Regierung suche mehr Informationen über Googles Absichten.

Bei dem Angriff im Dezember auf Google und andere hätten die schädlichen Programme in den infizierten Computern ihre Instruktionen von ganz ähnlichen Serveradressen bekommen wie im Juli, berichtete iDefense, das Kunden unter den angegriffenen Firmen hat. Hinter früheren Hacker-Attacken steckten Gruppen, "die entweder direkt vom chinesischen Staat angestellt oder Amateur-Hacker sind (...) und schon früher US-Firmen angegriffen haben", sagte Jellenc von iDefense.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © fkn

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser