Soziales Netzwerk

Google schafft Pflicht zu Google+-Konto ab

+
Jetzt haben Nutzer wieder die Wahl: Per Klick auf "Nein danke" kann man das Anlegen einer Google+-Profilseite überspringen.

Berlin - Google zwingt seine Nutzer nicht mehr zur Teilnahme am sozialen Netzwerk Google+. Ein Klick auf "Nein danke" genügt.

Wer ein neues Google-Konto zur Nutzung des Mail-Dienstes Gmail anlegt, kann nun mit einem Klick auf „Nein danke“ das Anlegen eines Google+-Profils verweigern. Bislang war die 2012 eingeführte Verbindung des Kontos mit Googles sozialem Netzwerk Pflicht. Bereits im Sommer hatte Google auf Kritik an seinen Diensten reagiert, und den Zwang zum Klarnamen in Google+ abgeschafft. Die Wahl, auf Google+ zu verzichten, ist allerdings eingeschränkt. Wer beispielsweise Apps in Googles Play Store bewerten möchte oder Youtube-Videos kommentieren will, braucht weiterhin eine Profilseite.

dpa

 

Die Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Neue Liste: Top 20 der beliebtesten sozialen Netzwerke

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser