Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Freiwillige helfen mit

Google Maps baut sich Nordkorea zusammen

+
Eine Statue des früheren nordkoreanischen Machthabers Kim Il Sung in Pjöngjang

Berlin- Der Besuch von Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt in Nordkorea trägt offenbar erste Früchte. Dank zahlreicher Helfer baut sich der Suchmaschinengigant bei Google Maps den totalitären Staat zusammen.

Google veröffentlichte am frühen Dienstagmorgen zusätzliche Informationen zu Nordkorea in seinem Kartendienst. Die Google Maps zeigen jetzt auch einige Straßen und Landschaftsinformationen. In der Hauptstadt Pjöngjang sind eine Universität, mehrere Krankenhäuser und ein Denkmal für die Nordkoreanische Arbeiterbewegung verzeichnet (Hier sehen Sie das Beispiel einer Suchanfrage).

Die Informationen hätten freiwillige Helfer zusammengetragen, schrieb ein Verantwortlicher für Googles Kartendienst in einem Blogeintrag. Google-Spitzenmann Schmidt hatte auf seiner Reise in das abgeriegelte Land für den Anschluss ans Internet geworben. Der Besuch war von der US-Regierung kritisiert worden.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

dpa

Kommentare