Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ruhe im Saal

Warzone: Über 100.000 Banns – Activision kommt trotzdem kaum voran

cod warzone soldaten kampf feuer
+
CoD Warzone: Titelbild der Season 4

Warzone hat die nächste Bannwelle spendiert bekommen. Activision hat diesmal mit einem Rundumschlag mehr Accounts denn je gesperrt. Aber merken die Fans das?

Santa Monica, Kalifornien – Es nimmt kein Ende. Warzone* wird nach wie vor von Cheatern und Hackern überrannt. Inzwischen ist die Plage so schlimm, dass etliche Streamer sich vom Shooter aus dem Hause Activision* abgewandt haben. Der Publisher und die Entwickler von Raven Software kämpfen sichtlich damit, die Pest in den Griff zu bekommen. Erst kürzlich wurden wieder 100.000 Accounts in Call of Duty* Warzone gebannt. Aber bringt das überhaupt etwas, wenn ständig neue Accounts erstellt werden können?
ingame.de* berichtet über die erneute Bannwelle von Raven Software in Call of Duty Warzone.

Auf Twitter kündigte Raven Software, Entwickler von Call of Duty Warzone, am 25. August 2021 an, erneut mehr als 100.000 Accounts gebannt zu haben. Es ist keineswegs die erste Bann-Welle in Warzone. Solche Nachrichten erreichen die Fans inzwischen alle zwei Wochen. Eine derart große Menge an Accounts wurde allerdings noch nie auf einmal in Warzone gebannt. Insgesamt wurden damit schon 750.000 Accounts in Warzone wegen Cheats gebannt. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare