"Absoluter Stillstand"

Video: Einsatzkräfte beschweren sich bei Facebook - zurecht!

Höchstadt an der Aisch - Bei einem Unfall auf der BAB3 verunfallten 3 Lkw, eine Person wurde eingeklemmt - doch die Feuerwehr kam nicht zu den Verletzten durch. 

Am Dienstag ereignete sich ein schwerer Unfall auf der BAB3 - drei Lkw waren verwickelt, eine Person wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Höchstadt an der Aisch, einer Stadt im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt, war - wie immer bei Unfällen - zur Stelle, um den Verunglückten zu helfen. Doch dann passierte etwas, das eigentlich so leicht zu vermeiden gewesen wäre: Die Feuerwehr erlebte einen "Absoluten Stillstand". Der Grund: Die anderen Verkehrsteilnehmer haben es nicht hinbekommen, eine Rettungsgasse zu bilden. 

"Absoluter Stillstand"

Die Einsatzkräfte hielten das Szenario in einem Facebook-Video fest. Fassungslos schreiben sie in ihrem Beitrag: "Für uns war es absolut nicht verständlich, wie man es auf einer zweispurigen Autobahn schafft, in drei Reihen zu stehen, so dass es für uns zeitweise hieß: Absoluter Stillstand..." Und sie wollen der Netzgemeinde eines klar machen: "Für betroffene Personen bedeuten dies etliche Minuten, in den ihnen keine Versorgung zu Teil wird!"

Der Appell an die Bevölkerung, die nach einem Unfall den Einsatzkräften weichen muss, ist deutlich: "Bilden Sie eine Rettungsgasse, denn sie rettet Leben!"

+++ Die Rettungsgasse rettet Leben +++Es war nur eine Frage der Zeit...Beim gestrigen Einsatz auf der BAB3, bei dem drei LKW's verunfallten und eine eingeklemmte Person gemeldet war, stellte sich die nicht vorhandene Rettungsgasse als absolutes Chaos dar.Für uns war es absolut nicht verständlich, wie man es auf einer zweispurigen Autobahn schafft, in drei Reihen zu stehen, so dass es für uns zeitweise hieß: Absoluter Stillstand...Für betroffene Personen bedeuten dies etliche Minuten, in den ihnen keine Versorgung zu Teil wird!Deswegen nochmal der Aufruf..Bilden Sie eine Rettungsgasse, denn sie rettet Leben!

Posted by Feuerwehr Höchstadt an der Aisch on Mittwoch, 6. April 2016

Reaktionen auf den Beitrag

Das Video wurde bereits 4880 Mal im Sozialen Netzwerk geteilt. Für Kommentator Jochen K. ist klar: "Meiner Meinung (nach) müssten die Strafen deutlich erhöht werden." Außerdem vertritt er die Meinung, dass das Bilden der so notwendigen Rettungsgasse in Österreich besser als in Deutschland funktioniert. Auch Userin Birgit H. ist schockiert: "Es ist immer wieder unbegreiflich! Man sollte sich mal überlegen, dass jeder von uns vielleicht mal auf die Bildung der Rettungsgasse angewiesen ist!"

(Nicht ganz ernst gemeinter) Lösungsvorschlag

Einen Vorschlag, wie das Problem aus der Welt geschafft werden könnte, liefert die Feuerwehr Höchstadt an der Aisch in der Kommentarspalte dann selbst, indem sie ein (nicht ganz ernst gemeintes) GIF postet.

So bildet man eine Rettungsgasse

Und für alle, die nicht genau wissen, wie sie eine Rettungsgasse bilden, informiert der ADAC auf seiner Seite

bp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Feuerwehr Höchstadt an der Aisch

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser