Fax statt Online-Formular - So klappt es mit der Kündigung

+
Zum Kündigen eines Vertrages verwenden Internetnutzer besser kein Online-Formular, denn der Eingang dieses Dokuments kann nur schwer nachgewiesen werden. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Online-Formulare zur Kündigung von Verträgen sind mit Vorsicht zu genießen. Reagiert der Vertragspartner nicht auf dieses Netz-Dokument, fehlt Betroffenen oft ein geeigneter Nachweis.

Wer ein Online-Formular etwa zur Beendigung eines Handyvertrags nutzt, sollte sofort darauf achten, dass der Anbieter den Eingang der Kündigung auch bestätigt, berichtet die Zeitschrift "c't" (Ausgabe 23/14). Sonst könne es sein, dass die Kündigung ins Leere gelaufen ist und der Verbraucher im Streitfall nicht belegen kann, dass er tatsächlich gekündigt hat.

Kommt nach einer Kündigung per Online-Formular nicht binnen weniger Tage eine Bestätigung, empfehle sich die nochmalige Kündigung per Fax. Dies ist den Experten zufolge ohnehin der einfachste Kündigungsweg mit Nachweis, wenn man am Faxgerät zuvor den sogenannten qualifizierten Sendebericht aktiviert, diesen erhalten und aufbewahrt hat. Darunter versteht man die Sendebericht-Version mit der verkleinerten ersten Fax-Seite und den Sendedaten.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser