Millionen-Abzocke

Falsche Inkasso-Unternehmen betrügen mit neuer Masche 

München - Betrüger werden immer raffinierter. Jetzt benutzen sie schon die Logos bestehender Inkasso-Unternehmen oder fälschen E-Mail-Adressen, um ihren falschen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen warnt vor gefälschten Inkasso-Forderungen per SMS, E-Mail und Brief. Dies sei eine "neue Form von Kriminalität". Es seien bereits Fälle von Banden bekannt, die aus dem Ausland tausende Briefe mit Inkasso-Forderungen an Verbraucher geschickt hätten. Vermutlich hätten diese Beträge in Millionenhöhe gezahlt.

Der Verband riet Verbrauchern, Mahnungen auf Plausibilität zu prüfen. Bereits im ersten Mahnschreiben müssten genaue Angaben zur Forderung gemacht werden. Vorsicht sei geboten, wenn die Angaben im Briefkopf nicht mit dem Rest des Briefes übereinstimmen. Auch ausländische Bankverbindungen sollten stutzig machen.

Dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen gehören 560 Firmen an. Sie treiben den Angaben zufolge pro Jahr rund fünf Milliarden Euro an ausstehenden Forderungen ein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser