Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"wütend", "traurig" oder "Liebe"

Facebooks "Gefällt mir"-Button bekommt Gesellschaft

Facebook, Emojis
+
Facebooks "Gefällt mir"-Button bekommt Gesellschaft.

Menlo Park - Konkurrenz für den hochgestreckten Daumen: Bald können Facebook-Nutzer mit sechs neuen Emojis mitteilen, was sie bei einem Beitrag empfinden.

Daumen hoch - anders als über den "Like"-Button konnten Facebook-Nutzer Beiträge bislang nicht bewerten. Doch gerade bei Todesfällen und Unglücken ist ein hochgestreckter Daumen natürlich keine angemessene Reaktion. "Wenn du etwas Trauriges mitteilst, fühlt es sich nicht richtig an, diesen Post zu 'liken'", gab auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg im vergangenen Herbst zu. Deshalb sollen Nutzer des größten sozialen Netzwerks der Welt in Zukunft weit mehr Gefühle  signalisieren können als ein "Gefällt mir": Insgesamt will Facebook unter dem Projekt-Namen "Reactions" sechs neue Emojis einführen. 

Die neuen Buttons stehen für "wütend", "traurig", "wow", "haha", "yay" und "Liebe". Einen "Dislike"-Button, wie ihn viele Nutzer fordern, soll es dagegen nicht geben. Die Emojis werden zunächst testweise in einigen Ländern, darunter Spanien und Irland, eingeführt.

Der berühmte in die Höhe gestreckte Daumen verschwindet durch die Neuerung nicht, stattdessen können Beiträge durch das Zusatzangebot differenzierter bewertet werden. Für Facebook hat die Neuerung aber noch einen anderen Nebeneffekt - der Konzern kann so noch mehr Daten über seine Nutzer sammeln.

sr

Kommentare