Experten: Diskriminierung im Internet so verbreitet wie nie

Wien - Die Zahl von diskriminierenden und menschenverachtenden Inhalten im Internet ist aus Sicht von Experten aktuell so hoch wie nie.

Demgegenüber stünden zu wenig Mittel, um die zunehmende Hasspropaganda in der virtuellen Welt einzudämmen, waren sich Vertreter von Menschenrechts- und Internetorganisationen am Montag bei einer Konferenz zum Thema “Moderne Zeiten, neues Netzwerken: Jugend, Hass und Web 2.0“ in Wien einig.

Das zweitägige Treffen steht unter der Schirmherrschaft des OSZE-Büros für Demokratie und Menschenrechte, des Internationalen Netzwerks gegen Cyber-Hass (INACH) und der Antirassismus-Organisation Zara. Neben Aktivisten nehmen auch Vertreter von im Internet aktiven Unternehmen wie Microsoft und Facebook teil.

“In Deutschland sind wir auf einem nie dagewesenen Hoch“, sagte Stefan Glaser von jugendschutz.net der dpa. Allein zum Thema Rechtsextremismus hat seine Organisation momentan rund 1800 deutschsprachige Websites und 7000 extremistische Postings in sozialen Netzwerken im Visier. Durch das interaktive Web 2.0 mit Diensten wie der Videoplattform Youtube würden die Verbreiter von Hasspropaganda immer professioneller in ihrer Ansprache an Jugendliche. Er forderte eine neue Kultur gemeinsamer Verantwortung von Politik, Unternehmen und Nutzern, um solche Angebote einzudämmen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser