Angeblicher Vorfall in New York

Kundin macht ekelhafte Entdeckung in einem Zara-Kleid

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Hier sehen sie den Fuß der toten Ratte, die angeblich in einem Zara-Kleid eingenäht verweste. 
  • schließen

New York - Die spanische Modekette Zara muss sich nun vor Gericht verantworten. Eine Frau klagt, dass sich im Saum ihres Kleides eine tote Ratte befand.

Sie behauptet, dass das Nagetier in ihrem Kleid eingenäht gewesen wäre. Zara selbst bestätigt zwar den Verdacht, macht aber keine näheren Angaben. "Der Vorwurf ist uns bekannt und wir untersuchen die Sache", so ein Sprecher der Modefirma zu NY Daily News. Das Unternehmen verweist aber auf die hohen Produktionsstandards. 

Aufgefallen war der 24-jährigen Cailey Fiesel das tote Tier angeblich kurz nachdem sie das Kleid im Juli kaufte. 

Was müffelt und kratzt denn da?

In der Klageschrift ihres Anwalts Adam Deutsch heißt es: "Auf der Arbeit bemerkte sie einen beunruhigenden und durchdringenden Geruch, der sich aber nicht lokalisieren ließ. Selbst als sie ihren Tisch verließ und im Büro umherging, konnte sie den Gestank nicht abschütteln."

Zeitgleich habe sie am Bein ein unangenehmes Kratzen verspürt und vermutete einen losen Faden. Stattdessen habe sie völlig schockiert ein Fuß der Ratte in ihrem Kleid entdeckt. Das Tier verweste darin offenbar schon länger - womit auch die Quelle des Gestanks geklärt war.  

Laut US-Medien reichte sie daraufhin bei einem Gericht in Manhatten Klage ein und fordert nun Schadensersatz von der Modekette Zara. Schließlich habe die tote Ratte laut der Anklageschrift nicht nur einen Schock bei Cailey Fiesel ausgelöst, sondern auch einen fiesen Hautausschlag. 

Ein Foto des Rattenfußes veröffentlichte die Zara-Kundin auf dem Portal Reddit, wo es sofort viral ging und sich im Netz verbreitete. Spannend wird nun werden, ob und wenn ja wie viel die Zara an Schadensersatz zahlen muss. 

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser