Kazim Akboga tot

"Is mir egal"-Star von U-Bahn überfahren

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Berlin - Mit dem Song "Is mir egal" wurde Kazim Akboga berühmt. Millionen riefen seine Videos auf YouTube auf.

Es waren Trash-Songs, die ihm bekannt machen. Vor zwei Jahren wurde Kazim Akboga richtig berühmt. Sein erfolgreichstes Video "Is mir egal" wurde auf YouTube von über 15 Millionen Menschen angesehen. 

Für die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) drehte er sogar einen eigene Werbeversion des Songs. Danach wurde es ruhiger um Akboga. Mit "Weihnach is da" und "Angela Merkel, ich bin dein Ferkel" oder dem EM-Song "Deutschland is gute Land" konnte er nicht mehr an den Erfolg anknüpfen.  Auch in der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" trat er zweimal auf, scheiterte aber an Dieter Bohlen.

Nun diese Schock-Meldung: Der Musiker aus Berlin-Neukölln ist tot! Er wurde nur 34 Jahre alt.

Psychische Probleme: Zuletzt in klinischer Behandlung

Wie die Bild meldet, wurde er ausgerechnet von einer U-Bahn in Berlin überfahren. Es war jedoch offenbar ein Suizid, der sich bereits in der letzten Woche ereignete, jedoch erst jetzt bekannt wurde. Seine Managerin erklärte der BILD, dass Akboga zuletzt wegen psychischer Probleme in klinischer Behandlung war. 

Auf der Facebook-Seite des Künstlers wird sein Tod bestätigt. Die Fans zeigen sich im Kommentarbereich schockiert: 

Verstörendes letztes Video von Ende Januar

Schon das letzte Facebook-Video des Musikers vom 28. Januar wirkte verstörend. Er sprach in wirren Sätzen über Gießkannen und Glühbirnen. Nach 18 Sekunden brach er das Video ab: 

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, kontaktieren Sie bitte die Telefon-Seelsorge unter den kostenfreien Telefonnummer 0800-1110111 oder 0800-11102221. Die Telefon-Seelsorge ist auch über einen Chat oder eine E-Mail-Beratung erreichbar - beides ebenfalls anonym. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser