Auf Facebook 

Warum eine Frau dieses Schock-Foto von sich teilt 

+
Früher und heute: Wie ein anderer Mensch sieht Melissa Lee Matos mittlerweile aus. Nun will sie anderen Drogensüchtigen helfen. 
  • schließen

Pakersburg (West Virginia) - Auf dem schockierenden Foto sehen wir Melissa Lee Matos. Heute sieht die US-Amerikanerin ganz anders aus: attraktiv, lebendig, gesund. 

Das ältere Foto zeigt die, verheiratete zweifache Mutter, als Drogensüchtige. Sie wirkt komplett am Ende. 

Matos teilte vor zwei Wochen dieses und weitere entsetzliche Fotos aus der Zeit, als sie über Jahre heroinabhängig war. 

Seit rund eineinhalb Jahren ist sie clean und will auch anderen Menschen helfen, gar nicht erst mit den Drogen in Berührung zu kommen oder den Absprung zu schaffen. Deswegen teilte sie nun die alten Fotografien aus ihrer deprimierenden Lebensphase. Ihr Anblick erinnert an einen Zombie.

Dazu bekennt sie brutal offen: "So sah ich aus, jeden Tag, jahrelang. Damit musste mein Ehemann klarkommen. So haben mich meine beiden kleinen Mädchen gesehen." 

Sie sah keinen Ausweg mehr: "Ich dachte, ich könnte mich NIE wieder aufrappeln. Ich war so verloren, ich konnte mir kein Leben ohne Drogen vorstellen. Ich wollte einfach nur sterben. Mir war nicht klar, dass ich kaum noch lebte."

Weiter bekennt sie: "Ich habe diese Bilder noch nie zuvor geteilt. Es ist auf vielerlei Arten extrem hart für mich. Wie auch immer, zu viele Menschen sterben. Ich habe Freunde, die das sehen müssen, es geht darüber hinaus, was Worte erreichen können."

Drogensüchtigen bietet sie mit ihrem Beitrag ihre Hilfe an. Es gebe Hoffnung! "Du musst nicht länger leiden. Du bist nicht alleine. Strecke nur deine Hand aus, ich bin genau hier!" Dazu postete sie ihre E-Mail-Adresse, ihre Telefonnummer und den Hashtag "wähle Freiheit" (#choosefreedom). 

Eine mutige Aktion, die Respekt verdient. Mittlerweile erreichte ihr Facebook-Post schon Millionen. Er wurde schon von fast 55.000 Menschen geteilt. 

Ihr aktuelles Facebook-Profilbild sieht derweil so aus. Wie ein anderer Mensch! 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser