+++ Eilmeldung +++

Keine Schüsse

Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung

Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung

Über 42.000 „Likes“

Echt oder fake? Über diesen Pool diskutiert das Netz

  • schließen

Das Foto eines Jungen, der seinen Balkon zum Swimmingpool umgewandelt hat, macht gerade das Netz verrückt. Wie ist sowas überhaupt möglich?

Alles begann ganz harmlos. Der Twitter-Nutzer @goatinho_ tweetete das Bild eines Jungen. Ein recht kurioses Bild, hatte er doch offensichtlich einen Balkon zum Swimmingpool umgewandelt. „Wir alle leben im Jahr 2017, dieses Kind bereits im Jahr 3017“ schrieb er dazu. Woher das Foto stammt, ist allerdings unklar. Einige Twitter-Nutzer behaupteten, es wurde im Libanon aufgenommen. Andere tippen auf Spanien.

Ob das ganze also nicht vielleicht eine geschickte Fotomontage ist, lässt sich nicht klären. Doch kurioserweise hat genau das zu einem regelrechten Hype um das Bild auf Twitter geführt. Bereits über 30.000 mal wurde es geteilt und erhielt über 42.000 „Likes“. Unter den Fans des Bildes sind nicht nur Twitter-Nutzer, welche das Genie des Jungen feiern.

Vielmehr hat sich ein regelrechter Wettbewerb darum entwickelt, das Dargestellte wissenschaftlich zu beweisen oder widerlegen. Mit aufwändigen Berechnungen beweisen dabei Rechenbegeisterte aus aller Welt ihr Können. Die Frage, ob ein Balkon ein solches Gewicht überhaupt aushalten kann, lässt sie schier wahnsinnig werden.

Vor allem in Spanien hat sich ein regelrechter Twitter-Trend um das Foto entwickelt, wie lokale Medien berichten.

„Ich bin ein hoffnungsloser Nerd“, schreibt da ein Nutzer, „Das hier ist furchterregend. So ein Balkon sollte keine 8000 Kilo aushalten“ und liefert entsprechende Rechenbeweise.

Ein weiterer Nutzer versucht eine Annäherung über europäische Bauvorschriften, kommt aber auch zum Ergebnis einer Unmöglichkeit des Gezeigten.

Ein weiterer Nutzer versucht eine Annäherung über europäische Bauvorschriften, kommt aber auch zum Ergebnis einer Unmöglichkeit des Gezeigten.

hs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser