Achtung, Fettnapf-Gefahr

Dieses Facebook-Rätsel nervt - weil fast jeder daneben liegt

+
Das Rätsel macht die Facebook-Nutzer verrückt.

Ein Frühstücks-Rätsel geht bei Facebook viral. Weil es so leicht scheint, machen viele mit. Und fast jeder ärgert sich am Ende.

München - Bei Facebook verbreitet sich momentan ein Rätsel in Windeseile. Der Grund, warum es viral geht, liegt auf der Hand: Wer es falsch löst, soll selbst mit zur Verbreitung beitragen. Und daneben liegen ziemlich viele - dabei ist es doch eigentlich ganz leicht.

Das Facebook-Rätsel im Wortlaut

Ich rufe alle meine intelligenten FB-Freunde auf. Versucht dies zu beantworten. Ich fordere euch heraus. Die Antwort bitte nur per PN an mich senden. Ich bin durchgefallen!

Du bist dran! Lies das Rätsel. Wenn deine Antwort falsch ist, kann ich eines deiner Fotos auswählen und du musst es zusammen mit dem Rätsel posten. Wenn du richtig antwortest, schreibe ich deinen Namen in die Kommentare (mit einem Trophäen-Emoji).

Rätsel: Es ist 7:00 Uhr. Du schläfst und es klopft plötzlich an der Tür. Hinter der Tür sind deine Eltern, die zum Frühstück kommen. In deinem Kühlschrank befinden sich Brot, Milch, Saft und ein Glas Marmelade. Um zu antworten, was wirst du zuerst öffnen?? Antworte mir NUR per PN direkt, die Antworten im Kommentarbereich werden gelöscht.

Es gibt auch Abwandlungen davon. So steht beispielsweise bei der Milch beispielsweise „pasteurisiert“ in Klammern. Aber das ändert nichts an der Lösung.

Hier ein willkürlich aus den unzähligen Posts ausgewählter Beitrag von einem, der diesen auf öffentlich gestellt hat:

Fast jeder löst das Facebook-Rätsel falsch

Der Knackpunkt ist: Fast jeder löst das Rätsel falsch. Obwohl fast jeder glaubt „Ist doch leicht“. Und so werden viele Facebook-Nutzer bestraft, indem sie das Rätsel selbst unter einem ausgewählten Foto weiterverbreiten müssen.

Der Gedankengang auf dem Weg zur Lösung ist wohl bei den meisten gleich. Zunächst kommt einem wohl „Tür“ in den Sinn. Und dann glaubt man, die korrekte Lösung gefunden zu haben ... und tippt eilig eine PN (Persönliche Nachricht) an den Facebook-Kumpel.

Und ist voll in die Falle getappt.

Unterm Strich ist das Rätsel nicht mehr und nicht weniger als eine Art nerviger Kettenbrief - vielleicht sollten Sie also lieber komplett darauf verzichten, sich daran zu versuchen. Aber immerhin tut es niemandem weh.

Die tatsächliche Lösung finden Sie hier. Wenn Sie diese denn vorab wissen wollen.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser