"Ich bin nur ein kleiner Moderator..."

Aminati beeindruckt das Netz mit Gänsehaut-Abmoderation 

+
  • schließen

München - Wenn man die ProSieben-Sendung taff schaut, dann erwartet man seichte Unterhaltung, Klatsch und Tratsch über Stars und Sternchen. 

Moderator Daniel Aminati weiß das - doch mit seiner Abmoderation am Freitag zeigte er, dass er mehr drauf hat: "Ich bin nur ein kleiner Moderator einer bunten und oft heiteren Boulevardsendung, aber ich weigere mich so zu tun, als wäre alles in bester Ordnung", sprach er ernst in die Kamera. 

Nichts sei in Ordnung, so Aminati, der dazu ein T-Shirt mit der Aufschrift "Je suis Aleppo" in blutverschmierter Schrift trug. 

Die Menschen müssten begreifen, dass sie mehr vereint als trennt. "Wir haben das ganz große Glück. dass bei uns keine Bomben fliegen und unzählige Menschen auf grausame Weise sterben, ganze Familien auseinander gerissen werden", fuhr der Moderator fort, ohne direkt das Leid in Syrien anzusprechen.

In diesem Sinne wünschte er allen Zuschauern ein "friedliches Weihnachtsfest und ein harmonisches Miteinander". Bevor sich die Kamera ausblendete, zeigte Aminati noch das Peace-Zeichen mit seiner rechten Hand. 

Nur Eigen-PR und Heuchelei?

Das Netz zeigt sich beeindruckt von dieser emotionalen Abmoderation. Schon über 1,3 Millionen Facebook-Nutzer sahen den 37-Sekunden-Clip auf Facebook, den der Moderator auf seiner Seite teilte. 

Das Echo ist dabei überwiegend positiv: "Danke für den Gänsehaut-Moment und danke, dass du Syrien eine Stimme gibst", schrieb etwa Diana M.

Einige warfen Aminati jedoch Heuchlerei und eine billige PR-Masche vor. Wieso er sich nicht schon früher für Syrien eingesetzt habe, fragten manche. Doch damit taten sie dem Moderator Unrecht. 

Er verwies darauf, dass er schon vor zwei Jahren, einen Benefizsong veröffentlicht habe und darüber rund 50.000 Euro für Ärzte ohne Grenzen spenden konnte. Jeder könne und solle dem "größer werdenden Hass auf dieser schönen Erde" entgegensteuern. 

Seine Fans stehen jedenfalls auf seiner Seite. "Ich denke nicht, dass du Dich hier rechtfertigen muss . Viele sollen sich mal an dir ein Beispiel nehmen", ermutigte ihn etwa Selo F. 

Hier können Sie die Abmoderation sehen:

Schon am Donnerstag warb Aminati auf seiner Facebook-Seite mit diesem T-Shirt für ein friedliches Miteinander, von dem ein Teil der Erlöse gespendet werden soll. 

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser