Computervirus im Nahen Osten entdeckt

London - IT-Experten der Firma Kaspersky haben nach eigenen Angaben einen weiteren auf Ziele im Nahen Osten ausgerichteten Computervirus aufgespürt.

Die Schadsoftware mit dem Namen “Gauss“ sei offenbar dazu programmiert worden, Finanzinformationen von Kunden libanesischer Banken abzufangen, teilte das in Moskau ansässige Unternehmen am Donnerstag mit. Vom Aufbau her habe “Gauss“ große Ähnlichkeiten mit den bereits bekannten Viren “Flame“ und “Stuxnet“. Vermutlich seien alle drei aus gleicher “Herstellung“, erklärte Kaspersky.

“Flame“ und “Stuxnet“ hatten unter anderem Störungen beim iranischen Atomprogramm verursacht. Experten vermuteten staatliche Stellen in den USA oder Israel als Urheber der beiden Viren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser