Wer bekommst die fiesen Figuren? 

Wenn die Bundesliga-Vereine "Games of Thrones"-Charaktere wären...

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Wie vertreiben sich Fußball-Fans die lange Wartezeit bis zum Ende der Sommerpause? Zum Beispiel mit originellen Gedankenspiele und der neuen Staffel von "Game of Thrones"... 

So machte es auch Twitter-User ironicguerreiro, angesichts seines Nicknames und Profilbildes offensichtlich ein Fan des portugiesischen BVB-Spielers Raphaël Guerreiro. 

Er überlegte sich, welche "Game of Thrones"-Charaktere die Bundesliga-Vereine wären. Auf Grund seiner Nähe zu Borussia Dortmund verwundert es da wenig, dass der FC Bayern nicht gut wegkommt. Aber auch seine Dortmunder nimmt er aufs Korn. 

Die Bayern sind in dieser Welt Tywin Lannister. Die Parallelen: Sie scheinen immer alles unter Kontrolle zu haben und sind durch ihren Reichtum sehr einflussreich.

Schlechter weg kommt RB Leipzig, diese vergleicht der Twitter-Nutzer mit Cersei Lannister, der Tochter von Tywin. "Gehasst von jedem, jedoch clever und gut in der Planung." Als besondere Spitze noch den Zusatz der inzestuösen Verbindung zum "Bruder" RB Salzburg.

Der BVB steht da schon in einem sympathischeren Licht. Dieser sei wie Sandort Clegane, bekannt als der "Bluthund". Jedoch habe dieser wie der Verein schon bessere Tage erlebt, beide hatten sogar mal ein Nahtoderlebnis (beim BVB wohl die drohende Insolvenz) und beide sind momentan in einem Prozess der Erholung.

Richtig böse wird der BVB-Twitterer bei Schalke 04. Diesen vergleicht er mit Theon Graufreud von den Eiseninseln. Beide seien entmannt ("no dick"), ihre Leben seien eine Aneinanderreihung von Unglücken und irgendwie würde man sich wünschen, sie seien tot, dann aber würden sie halt auch wieder fehlen. 

Zum Abschluss die Unabsteigbaren aus Hamburg. Diese Vergleich ironicguerreiro mit Beric Dondarrion, der schon seit der ersten Staffel dabei und noch immer nicht gestorben ist, obwohl er oft nah dran war - was für die Serie ziemlich erstaunlich ist. Ebenso wie das Verbleiben der Hamburger seit Gründung der Bundesliga in der Liga!  

Das feierte dann der HSV auch gleich selbstironisch auf Twitter ab: 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Twitter

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser