Skurrile Stellenanzeige von Bundesinstitut

Diese Dealer werden ab 1. März vom Staat bezahlt!

Bonn - Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sucht nun öffentlich nach drei hauptberuflichen Cannabis-Dealern mit entsprechender Berufserfahrung.

Seit kurzem ist es beschlossene Sache. DieDroge Hanf darf und wird in Zukunft als Medizin speziell gegen Schmerzen, entsprechenden Patienten, verabreicht. Per Rezept können sich dann Betroffene die legale Drogein einer Apotheke abholen.

Damit das "Gras" unter die Menschen kommt, sucht das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) nach professionellen Rauschgifthändlern, die ab 1. März ihre Arbeit aufnehmen können. Laut bild.de soll am BfArM eine eigenständige Cannabis-Agentur in der Abteilung "Zulassung 4 Besondere Therapierichtungen und traditionelle Arzneimittel" eingerichtet werden.

Bleibt abzuwarten, ob sich drei verantwortungsbewusste, frühere vermeintliche "Verbrecher" finden lassen, um nun legal mit Drogen zu dealen.

Im Internet machen bereits zahlreiche Videos die Runde, in denen unter Aufsicht schwer kranken Menschen Cannabis verabreicht wird. Meist mit verblüffenden Erfolg.

mz

 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser