Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht antworten

Betrugsmasche: BKA warnt vor trügerischen Kinderporno-Mails

Falsche BKA-Mails sind im Umlauf
+
Wer Spam-Mails erhält, sollte auf keinen Fall darin enthaltene Links oder Dokumente öffnen. Sie könnten Schadsoftwares enthalten, die das Endgerät schädigen.

Kriminelle spicken ihre Spam-Mails mit immer neuen Ideen. Das soll die Aufmerksamkeit der Empfänger erregen. Aktuell sind falsche Mails im Umlauf, die vorgeben, vom Bundeskriminalamt zu kommen.

Wiesbaden - Jüngst eine Mail erhalten, in der Sie einer Straftat bezichtigt werden? Sie sollen angeblich kinderpornografisches Material abgerufen haben, ein Gerichtsverfahren sei bereits eingeleitet worden? Solche Spam-Mails, die angeblich vom Bundeskriminalamt (BKA) stammen, kursieren aktuell im Netz.

Das BKA selbst stellt klar, dass diese Art von Mails nicht von der Behörde stammt. Die Verfasser geben sich unter dem Kürzel „Holzer.BKA“ als Direktor des Bundeskriminalamts aus. Um den empfindlichen Strafen für das vermeintliche Vergehen zu entgehen, werden die Empfänger in den Mails aufgefordert, über eine Mailadresse mit der Endung „@europamel.net“ zum Vorwurf Stellung zu beziehen.

„Kommen Sie den Aufforderungen in der Mail auf keinen Fall nach und antworten Sie nicht“, rät das BKA. Auch in der Mail enthaltene PDF-Dokumente oder Links sollten auf keinen Fall geöffnet werden. Darin enthaltene Schadsoftwares könnten das Endgerät infizieren.

Wer solche Mails erhält, sollte stattdessen Anzeige bei der zuständigen Polizeidienststelle erstatten. Das Bundeskriminalamt rät außerdem dazu, mit persönlichen Daten besonders wachsam umzugehen. dpa

Kommentare