Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soziale Medien

Barrierefrei posten: So werden Bilder für Blinde zugänglich

Eine Frau sitzt am Notebook
+
Inklusion im Netz: Damit Blinde und Sehbehinderte in Sozialen Medien teilhaben können, benötigen sie Bildbeschreibungen zu jedem geposteten Foto.

Sehbehinderte und Blinde haben es in den Sozialen Medien häufig schwer, Bilder und Videos zu erfassen. Doch es gibt eine Möglichkeit, dieser Nutzergruppe Posts zugänglich zu machen: Bildbeschreibungen.

Berlin - In den Sozialen Medien werden tagtäglich unzählige Bilder veröffentlicht. Die meisten Nutzer können diese Inhalte verarbeiten. Doch Blinde und Sehbehinderte sind auf gute Bildbeschreibungen angewiesen, damit sie das Gezeigte begreifen können. Denn solche Texte lassen sich mithilfe von Vorlese-Anwendungen akustisch ausgeben. So wird Visuelles auch für Sehbehinderte erlebbar.

Tipps für gute Bildbeschreibungen gibt der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) auf seiner Webseite. So sollte der erste Satz kurz und knapp alle wichtigen Infos enthalten, die es zum Verständnis des Bildes braucht. Im zweiten Schritt wird detaillierter beschrieben - Sehbehinderte sollten das Bild damit vor ihrem inneren Auge sehen können. Die Sprache sollte einfach und klar sein, Fremdwörter oder Anglizismen sind zu vermeiden. Auch die eigene Meinung sollte außen vor bleiben.

Keine Angst vor Fehlern haben

Doch wo wird die Bildbeschreibung hinterlegt? Bei Facebook und Instagram heißt das Werkzeug „Alternativtext“. Dieser kann im Bearbeitungsmodus eines Fotos eingegeben werden. Bei Twitter heißt die Funktion „Beschreibung“ und kann ebenfalls bei der Bearbeitung eines Fotos mit angelegt werden.

Grundsätzlich rät der DBSV Nutzern, nicht aus Angst vor Fehlern gänzlich auf die Bildbeschreibung zu verzichten. Selbst falsche Bildbeschreibungen seien immer noch besser als keine. dpa

Kommentare