Schock-Foto auf Facebook

"1000 Likes - oder ich lasse das Baby fallen!"

  • schließen

Für ein paar Likes auf Facebook riskierte ein Algerier das Leben eines Babys. Dafür wurde er nun zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. 

Der Mann hielt das Baby im 15. Stock eines Hochhauses aus dem Fenster. Die Männerhand umklammerte das T-Shirt das Jungen, so hing das Kleinkind wie am seidenden Faden über dem Abgrund. Es blickt hinunter zur Straße und den Autos in der Tiefe. 

Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn dem Mann das Kleidungsstück entglitten wäre!

Wer erinnert sich nicht an die berühmte Videoaufnahme, als Popstar Michael Jackson seinen Fans und den Medienvertretern vor dem Hotel Adlon in Berlin sein Baby präsentierten wollte. Ähnlich fahrlässig hielt er es aus dem Hotelfenster. 

Prozess wegen Kindesmisshandlung

Das Motiv der Tat in Algerien entsetzt das Netz jedoch erst recht: Geltungssucht! "1000 Likes oder ich lasse ihn fallen!", schrieb der Mann, als er das Foto auf Facebook postete. Er wollte sich Aufmerksamkeit und eine größere Bekanntheit im Netz erpressen. 

Innerhalb von kurzer Zeit wurde das Bild tatsächlich von Tausenden geteilt - und der Polizei gemeldet. 

Wie die BBC berichtet, kam es zwischenzeitlich auch schon zum Prozess in Algerien. In diesem wurde der Mann, ein Verwandter des Babys, wegen Kindesmissbrauchs zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt

Zuvor behauptete sein Verteidiger, dass auf dem Originalfoto in Wirklichkeit ein Geländer zu sehen gewesen wäre, dieses aber nachträglich wegretuschiert wurde. Das Gericht wertete das als unglaubwürdige Ausrede. 

Der Vater des Kindes bat das Gericht dennoch um Milde. Es wäre alles ein Spaß gewesen und der Mann hätte seinem Baby nie schaden wollen. Dem Richter beeindruckte das nicht.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Facebook 

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser