Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Funktion

Angeklickt und weg: Einmal-Bilder bei Whatsapp verschicken

Whatsapp hat eine neue Funktion
+
Bei Whatsapp gibt es nun die Möglichkeit, Fotos und Videos zum einmaligen Anschauen zu versenden.

Schnell ein Bild oder Video per Messenger verschicken, das gehört für Smartphonebesitzer zum Alltag. Nicht alles ist dabei für die Ewigkeit bestimmt – eine neue Whatsapp-Funktion trägt dem Rechnung.

Frankfurt/Main - View Once heißt die Funktion, mit der verschickte Bilder oder Filmchen vom Empfänger nur einmal angesehen werden können. Außerdem werden sie nicht in dessen Galerie abgelegt. View Once sei ab sofort verfügbar, teilte Whatsapp mit.

So funktioniert es: Wer ein Bild senden will, macht das auf bisher gewohnte Weise, indem er direkt ein Bild aufnimmt oder es aus einem Album oder der Galerie holt. Im Feld für die Bildunterschrift erscheint nun eine kleine „1“. Wer diese antippt, verschickt ein Foto, das nach einmaligem Öffnen aus dem Chat des Empfängers verschwindet.

Empfänger können das Bild oder Video nicht weiterleiten, mit Stern versehen oder teilen. Haben sie die Lesebestätigung aktiviert, sieht der Sender zudem, ob das Bild bereits geöffnet wurde. Was nicht innerhalb von 14 Tagen angesehen wurde, verschwindet ebenfalls automatisch. Für jede neue Datei, die verschickt wird, muss die View Once-Funktion neu gewählt werden. dpa

Kommentare