Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Album verschoben - Tour abgesagt

Lena Meyer-Landrut schockt Fans mit ehrlichem Video 

Lena Meyer-Landrut hat aus kreativen Gründen die Veröffentlichung ihres neuen Albums auf unbestimmte Zeit verschoben. Auch auf die geplante Tour im Frühjahr des nächsten Jahres wird die Eurovision Song Contest Siegerin von 2010 erst einmal verzichten.

In einem äußerst ehrlichen Video auf ihrem YouTube-Kanal erklärt die 26-Jährige die Gründe für ihre Entscheidung. Sie sei in ein kreatives Loch gefallen und fühlte sich bei der Ausarbeitung ihres Albums einfach nicht mehr wohl. "Ich bin total im Findungsprozess und habe alles über Bord geworfen", so der Popstar in ihrer Erklärung. 

Am Ende zähle für sie, dass sie Musik macht, die sie liebt und die ehrlich ist - "Das dauert einfach noch ein bisschen". Daher mache es für sie auch keinen Sinn ihre geplante Tour im Februar 2017 zu starten. 

Lenas Fans können sich trotzdem freuen. Bei ihren Konzerten im Dezember will die gebürtige Hannoveranerin mit ihren "alten" Hits nochmal richtig durchstarten und mit einem Kapitel ihres Lebens abschließen. Nach sieben Jahren sei die Zeit gekommen, die tolle Vergangenheit revue passieren zu lassen und neue Wege einzuschlagen. Ob sich dies auch auf ihren Musikstil und ihr neues Album auswirkt ,bleibt abzuwarten. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Kalaene/

Kommentare