Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abofallen tarnen sich als Gewerbeportale

Für kostenpflichtige Angebote müssen Online-Anbieter einen Hinweis-Button einrichten. Doch einige Portale versuchen, diese Regelung zu umgehen. Foto: Patrick Pleul
+
Für kostenpflichtige Angebote müssen Online-Anbieter einen Hinweis-Button einrichten. Doch einige Portale versuchen, diese Regelung zu umgehen. Foto: Patrick Pleul

Online-Portale müssen auf ihrer Seite deutlich darauf hinweisen, wenn Angebote kostenpflichtig sind. Doch einige Betreiber hebeln diese Regelung aus, indem sie sich an Gewerbetreibende richten.

Erfurt (dpa/tmn) - Ein Klick auf «Jetzt Anmelden» genügt - und schon flattert monatlich eine Rechnung ins Haus. Solche Abofallen sind eigentlich verboten. Denn seit 2012 müssen Buttons, die Kosten verursachen, eindeutig beschriftet sein.

Allerdings finden sich immer wieder Abzocker, die solche Regelungen mit Tricks umgehen, erklärt die Verbraucherzentrale Thüringen. So sei es zum Beispiel beim aktuellen Fall einer Webseite mit Kochrezepten: Weil sich das Portal nach eigenen Angaben nur an Gewerbetreibende richtet, gilt die Button-Regelung hier nicht.

Einen Hinweis auf die eingeschränkte Nutzergruppe und die dreistelligen Jahresgebühren gibt es zwar - besonders auffällig platziert ist er aber nicht. Und obwohl es sich angeblich um ein Gewerbeportal handelt, müssen Nutzer bei der Anmeldung nicht zwingend einen Firmennamen eingeben.

Wer auf diesen und ähnliche Tricks hereinfällt, sollte die geforderten Summen auf keinen Fall bezahlen, raten die Verbraucherschützer. Stattdessen sollten Betroffene schriftlich Einspruch einlegen und von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Kommentare