Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuhause sicher gestalten

Schubladen und Papiertüten können für Tiere zur Falle werden

Schubladen sind für Katzen beliebte Schlafplätze. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
+
Schubladen sind für Katzen beliebte Schlafplätze. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Regale, Schubladen und Papiertüten sind für Haustiere mitunter eine tödliche Gefahr. Halter sollten daher ihre Wohnräume gut absichern, bevor Katze, Hund oder Vogel einziehen.

München (dpa/tmn)- Damit das eigene Zuhause nicht zur Falle wird: Wer Tiere hält, muss Gefahren im Haushalt erkennen und beseitigen, bevor es zu Unfällen kommt. Darauf weist die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 2/Februar 2020) hin.

Demnach ziehen Regale, Schränke und Schubladen besonders Katzen und kleine Hunde an. Verschließt man Tür oder Lade versehentlich, während ein Tier darin selig schlummert, ist es darin gefangen und kann in Panik geraten. Noch schlimmer kommt es, wenn das Tier versehentlich eingeklemmt wird. Daher sollten Halter immer ihre Möbel vor dem Schließen nach Tieren absuchen.

Gefährlich für Kleintiere und Vögel ist besonders der Spalt hinter Schränken und Regalen, die nicht ganz an der Wand stehen. Klemmen Tiere sich dahinter ein, drohen Quetschungen und Brüche. Lassen sich die Möbel nicht ganz an die Wand schieben, rät «Ein Herz für Tiere» dazu, die Spalten mit Holzplatten, Plexiglasscheiben oder alten Büchern abzudichten.

Eine unterschätzte Gefahr sind auch Papier- und Plastiktüten. Sie dienen Heimtieren gerne als Versteckmöglichkeit - sind dafür aber ungeeignet. Plastiktüten sollten aufgrund von Erstickungsgefahr den Tieren niemals zugänglich sein. Papiertüten nur, wenn Henkel zuvor abgeschnitten wurden. Verfangen sich Tiere darin mit dem Kopf, droht ansonsten Erstickungsgefahr. Aus demselben Grund sind die bei Katzen so beliebten Wollknäule als Spielzeug ungeeignet.

Kommentare