Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

10. bis 12. Januar

Mitmachen bei der Wintervogel-Zählung des Nabu

Vom 10. bis 12. Januar führt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wieder eine Wintervogel-Zählung durch. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
+
Vom 10. bis 12. Januar führt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wieder eine Wintervogel-Zählung durch. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Welche Folgen hatten Trockenheit und Hitze 2019 für die heimische Vogelwelt? Um das herauszufinden, will der Nabu die Wintervögel in Deutschland zählen und bittet Naturfreunde um Unterstützung.

Berlin (dpa) - Amsel, Meise oder Rotkehlchen? Vom 10. bis 12. Januar ruft der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) zu seiner traditionellen Wintervogel-Zählung auf.

An diesen Tagen sollen Naturfreunde eine Stunde lang beobachten, wie viele unterschiedliche Vögel an einem Standort zu sehen sind - sei es am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park. Die «Stunde der Wintervögel» ist nach Nabu-Angaben inzwischen Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

«Nach dem zweiten Rekordsommer in Folge könnte die Zählung Aufschluss darüber geben, wie sich anhaltende Dürre und Hitze auf die heimische Vogelwelt auswirken», sagte Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. «Je mehr Menschen mitmachen, desto aussagekräftiger werden die Ergebnisse.»

In diesem Winter rechnen die Naturschützer zum Beispiel mit neuen Erkenntnissen zum Eichelhäher. «Im Herbst haben wir einen massiven Einflug dieser Art nach Deutschland und Mitteleuropa beobachtet», sagte Miller. Als Grund vermuten die Ornithologen, dass 2018 in Nordosteuropa besonders viele Eicheln heranreiften. So konnten mehr Vögel über den Winter kommen und später brüten. «Viele sind nun zu uns gezogen, weil in ihren Herkunftsgebieten nicht mehr genug Nahrung vorhanden ist.»

Ergebnisse der Zählung können Vogelfreunde unter der Internetadresse www.stundederwintervoegel.de bis zum 20. Januar melden. Dort ist auch ein Lernvideo zur Bestimmung von Vögeln abrufbar. Darüber hinaus ist am 11. und 12. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Telefonnummer 0800 1157115 geschaltet.

Bei der letzten großen Wintervogelzählung 2019 machten 138 000 Naturfreunde mit. Der Haussperling belegte den Spitzenplatz, gefolgt von Kohlmeise und Feldsperling.

Stunde der Wintervögel

Lernvideo

Kommentare