Ohne Angst und Tränen

Kindern den Umgang mit Hunden beibringen

Langsam herantasten: Inga Benecke zeigt Kindern den richtigen Umgang mit Hunden. Foto: Markus Scholz
1 von 8
Langsam herantasten: Inga Benecke zeigt Kindern den richtigen Umgang mit Hunden. Foto: Markus Scholz
Keine Angst vor Hunden haben und trotzdem vorsichtig sein - das lernen Kinder in den Kursen von Inga Benecke. Foto: Markus Scholz
2 von 8
Keine Angst vor Hunden haben und trotzdem vorsichtig sein - das lernen Kinder in den Kursen von Inga Benecke. Foto: Markus Scholz
Wie verhalte ich mich, wenn ich einen Hund treffe? Kinder müssen das erst lernen - in einem Kurs können sie es mit einem echten Hund und unter Aufsicht einer erfahrenen Hundetrainieren üben. Foto: Markus Scholz
3 von 8
Wie verhalte ich mich, wenn ich einen Hund treffe? Kinder müssen das erst lernen - in einem Kurs können sie es mit einem echten Hund und unter Aufsicht einer erfahrenen Hundetrainieren üben. Foto: Markus Scholz
Jeder Hund ist anders: Um Unfälle zu vermeiden, sollten Kinder lernen, achtsam mit den Tieren umzugehen. Foto: Markus Scholz
4 von 8
Jeder Hund ist anders: Um Unfälle zu vermeiden, sollten Kinder lernen, achtsam mit den Tieren umzugehen. Foto: Markus Scholz
Inga Benecke ist Hundetrainerin in Hamburg und bietet mit "Doggykids" Hundeskurse für Kinder an. Foto: Markus Scholz
5 von 8
Inga Benecke ist Hundetrainerin in Hamburg und bietet mit "Doggykids" Hundeskurse für Kinder an. Foto: Markus Scholz
Den Umgang mit Hunden lernen Kinder in den Kursen von Inga Benecke erstmal im Theorieteil - anhand einer Hunde-Handpuppe. Foto: Markus Scholz
6 von 8
Den Umgang mit Hunden lernen Kinder in den Kursen von Inga Benecke erstmal im Theorieteil - anhand einer Hunde-Handpuppe. Foto: Markus Scholz
Wie man einen Hund richtig streichelt, übt Inga Benecke mit den Kindern erstmal im Theorieteil ihres Kurses - mithilfe eines Stoffhundes. Foto: Markus Scholz
7 von 8
Wie man einen Hund richtig streichelt, übt Inga Benecke mit den Kindern erstmal im Theorieteil ihres Kurses - mithilfe eines Stoffhundes. Foto: Markus Scholz
Was verrät die Körpersprache eines Hundes? Inga Benecke präsentiert das in ihrem Kurs erst einmal an einem Stoffhund. Foto: Markus Scholz
8 von 8
Was verrät die Körpersprache eines Hundes? Inga Benecke präsentiert das in ihrem Kurs erst einmal an einem Stoffhund. Foto: Markus Scholz

Wenn Kinder auf Hunde treffen, verursacht das oft ein mulmiges Gefühl im Bauch - bei allen Beteiligten. Und immer wieder kommt es auch zu Unfällen. Wichtig ist vor allem, dass Kinder früh lernen, dass nicht jeder Hund das Gleiche mag.

Hamburg (dpa/tmn) - Beim Spaziergang kommt plötzlich ein Hund angerannt. Am besten verhält man sich dann ruhig. Aber gerade Kinder reagieren oft falsch: Sie laufen weg oder wedeln hektisch mit den Armen.

Andere gehen direkt auf den Hund zu - aber auch das mag nicht jedes Tier. So kommt es immer wieder zu Unfällen. "Kinder sind für Hunde unberechenbarer, da sie sich oft schneller und lauter bewegen als Erwachsene", sagt Ariane Ullrich vom Berufsverband der Hundeerzieher (BHV). Manche Tiere verstehen dieses Verhalten als Aufforderung zum Spielen. Bei anderen Tieren ruft ängstliches Verhalten des Kindes Neugierde oder Unsicherheit hervor. Kinder sollten das schon früh vermittelt bekommen.

Oft liegt genau da das Problem: Das Kind kann das Verhalten des Hundes noch nicht richtig interpretieren. Das könne zu schlimmen Unfällen führen, sagt die Hundetrainerin Inga Benecke aus Hamburg. Mit "Doggykids" bietet Benecke Hundekurse für Kinder ab drei Jahren an. "Manche Hunde sind triebig und lebhaft und bringen daher eine gewisse Dynamik mit", sagt Benecke. Den richtigen Umgang mit Hunden im Alltag sollen Kinder bei ihr lernen.

Dafür stellen die Kinder alltägliche Situationen nach: Zum Beispiel das Zusammentreffen mit einem Hund auf dem Fußweg beim Spaziergang. "Nach dem Theorieteil helfen diese Bereichsübungen den Kindern gewisse Situationen positiv zu erleben", erklärt Benecke. Das Ziel der Übung sei es, Lösungswege für die Begegnung mit einem Hund zu finden. Dabei seien eine gesunde Distanz und nonverbale Kommunikation wichtig.

Beispielsweise ein zweitägiger Kurs in der Kindertagesstätte kostet bei Benecke 239 Euro - für maximal zwölf Kinder und pro Tag 90 Minuten. Auch einzelne Kinder oder Familien können einen Kurs buchen. Viele Hundeschulen bieten ebenfalls solche Kurse an - etwa für Kindergärten und Schulklassen. Wenn Hunde dabei sind, sind das normalerweise besonders ruhige, die gut mit Kindern zurechtkommen.

Aus den Fallbeispielen im Hundekurs sollen Kinder lernen, wie sie sich in ähnlichen Situation verhalten sollten. Die erste Regel lautet dabei: ruhig bleiben. "Kommt beim Spaziergang ein Hund angerannt, sollte man stehen bleiben, die Arme kreuzen und die Hände unter die Achseln stecken", sagt die Hundetrainerin Katrin Pietzonka aus Kösching in Oberbayern.

Außerdem ist es wichtig, den direkten Blickkontakt zu meiden und sich neutral zu verhalten. "So animiert man den Hund nicht zusätzlich und vermittelt ihm auch kein Gefühl von Angst oder Unsicherheit", sagt Pietzonka. Das stachele den Hund sonst oft nur zusätzlich an.

Wenn Kinder Angst vor Hunden haben, liegt das oft an schlechten Erfahrungen. Gerade dann sollten Eltern ihrem Kind das Verhalten der Tiere erklären. "Auf der Straße oder im Park kann man gemeinsam Hunde beobachten und ihre Verhaltensmuster beschreiben", empfiehlt Benecke. Dabei sollten Eltern die Ängste des Kindes ernst nehmen und auf sein Wohlbefinden achten: Der Abstand zum Vierbeiner muss für das Kind angenehm sein.

Manchmal haben auch die Eltern Angst: Sie reagieren dann mitunter panisch. Viele denken direkt an Flucht, sagt Benecke. Das gehe soweit, dass manche ihre Kinder instinktiv hochreißen und auf den Arm nehmen. "Doch gerade das Hochreißen und die baumelnden Beinchen sind dann spannend für den Hund und werden als Spiel gesehen", warnt Benecke. Haben Kinder gute Erfahrungen mit Hunden gemacht und gehen sie auch auf fremde Tiere offen zu, sollten Eltern stets wachsam sein. "Manche wollen zum Beispiel nicht am Hals gekrault werden oder können mit den ungelenken Bewegungen vom Kind nicht umgehen", sagt Benecke. Jeder Hund sei unterschiedlich und müsse daher auch anders wahrgenommen werden. Ein gesunder Respekt vor dem Tier sei besonders wichtig.

Und es ist wichtig, darauf zu achten, dass der Hund nicht ständig gestört wird. Das könne ansonsten zu Abwehrverhalten beim Hund und damit mitunter sogar zu Bissverletzungen bei Kindern führen, sagt Ullrich. "Sie müssen lernen, dass es Tabuorte gibt, an denen der Hund in Ruhe gelassen wird." Im Idealfall erklären Eltern das nicht nur, sondern leben es auch im Alltag vor.

Zurück zur Übersicht: Tiere

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare