Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wichtig für Tierhalter

Hitze: Wann das Auto für Hunde zur Todesfalle wird

Hunde dürfen an heißen Tagen auch nicht bei heruntergelassenem Fenster im Auto bleiben. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa
+
Hunde dürfen an heißen Tagen auch nicht bei heruntergelassenem Fenster im Auto bleiben. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa

Mal schnell was einkaufen. Der Hund wartet so lange im Auto. Jeder weiß: Bei hohen Temperaturen ist das gefährlich für die Tiere. Aber gilt das auch für einen Schattenplatz oder ein geöffnetes Fenster? Und darf man einen Hund im Notfall befreien?

Berlin (dpa/tmn) - An heißen Tagen steigen die Temperaturen in einem Auto minutenschnell. Für Hunde kann dies zur Lebensgefahr werden, informiert die Tierrechtsorganisation Peta.

Hunde haben nur wenige Schweißdrüsen. So sterben immer wieder Tiere, weil Halter sie im Fahrzeug lassen. Deshalb appelliert Peta, dies niemals zu tun - auch nicht, wenn das Auto auf einem schattigen Stellplatz steht oder das Fenster leicht geöffnet ist. Denn beides sorgt nicht für Abhilfe.

Entdeckt jemand ein Tier im Auto, sollte er schnell reagieren und den Besitzer suchen oder die Polizei rufen. Im Notfall, wenn der Hund bereits taumelt, stark hechelt, erbricht oder glasige Augen hat, ist sofortige Hilfe gefragt. Peta weist darauf hin: Wer die Fensterscheibe des Autos einschlägt, muss zwar unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, kann dafür aber das Leben des Hundes retten.